Toshiba Portégé R500: perfekt für den mobilen Einsatz

"Das geht schon", denkt man sich, wenn man sich mit seinem Zwei-Komma-irgendwas-Kilo-Notebook auf den Weg zu einer Konferenz macht. Das Problem: Am Abend sind daraus gefühlte zehn Kilo geworden, und die Tasche hängt wie Blei an der Schulter.

„Das geht schon“, denkt man sich, wenn man sich mit seinem Zwei-Komma-irgendwas-Kilo-Notebook auf den Weg zu einer Konferenz macht. Das Problem: Am Abend sind daraus gefühlte zehn Kilo geworden, und die Tasche hängt wie Blei an der Schulter.

Ich komme auf dieses Thema, da wir derzeit das Toshiba Portégé R500 testen – und zwar die Version mit 64-GByte-Solid-State-Drive. Es wiegt weniger als 800 Gramm (nachgemessen), hat eine vernünftige Tastatur und einen Widescreen mit 1280 mal 800 Pixeln Auflösung. Kurz: Man kann damit produktiv arbeiten.

Nach einigen Tagen intensiver mobiler Nutzung würde ich das R500 am liebsten behalten. Zwar hat es einige Macken wie den teilweise stark blickwinkelabhängigen Bildschirm, aber das niedrige Gewicht macht dieses Manko wett.

Der größte Nachteil ist allerdings der Preis: Rund 2500 Euro muss man dafür berappen. Aus diesem Grund wird das R500 in absehbarer Zeit nicht zu meinem Arbeitsnotebook.

Trotzdem bleibt zu hoffen, dass auch andere Laptops künftig etwas abspecken. Nur so lässt sich das Versprechen grenzenloser Mobilität einlösen.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Mobil, Mobile

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Toshiba Portégé R500: perfekt für den mobilen Einsatz

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Juni 2008 um 0:35 von Tomtigerxxl

    Moin,

    ich habe mir das R500 mit Hdd und Brenner zugelegt. Ich möchte es gegen kein anderes mehr eintauschen. Die mobilität durch das niedrige Gewicht, das unschlagbare Display im Ausseneinsatz und die kommunikationsmöglichen lassen die kleinen Macken wie den Blickwinkel schnell verblassen. Der Akku hält ne Ewigkeit und es macht einfach nur Spass.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *