Wimax: Aufstieg und Untergang absehbar?

Der Weitblick mancher Marktforscher ist bewundernswert. Die Experton Group zum Beispiel hat gerade nicht nur den Siegeszug von Wimax bis 2010 vorhergesagt, sondern auch seine Ablösung durch den UMTS-Nachfolger LTE ab 2011 (nach Wachstum) beziehungsweise 2014 (nach Investitionsvolumen). Hätten die Marktforscher recht, hieße das, dass der kleine David mit seiner Wimax-Steinschleuder den Goliath UMTS besiegt, um später allerdings vom Sohn des Riesen eins übergezogen zu bekommen. Doch ...

Der Weitblick mancher Marktforscher ist bewundernswert. Die Experton Group zum Beispiel hat gerade nicht nur den Siegeszug von Wimax bis 2010 vorhergesagt, sondern auch seine Ablösung durch den UMTS-Nachfolger LTE ab 2011 (nach Wachstum) beziehungsweise 2014 (nach Investitionsvolumen).

Hätten die Marktforscher recht, hieße das, dass der kleine David mit seiner Wimax-Steinschleuder den Goliath UMTS besiegt, um später allerdings vom Sohn des Riesen eins übergezogen zu bekommen. Doch ganz so einfach wie in diesem Gleichnis regelt sich die Nachfolge der Telekommunikationstechnologien wahrscheinlich nicht: Es ist keineswegs sicher, dass LTE nach Wimax überhaupt noch gebraucht wird. Denn der größte Vorteil von LTE gegenüber Wimax liegt darin, dass die UMTS-Ausrüstung der Carrier günstig für LTE hochgerüstet werden kann. Das heißt aber auch: Kann sich UMTS nicht durchsetzen, steht LTE schon vor seiner Einführung auf wackligen Beinen.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Mobil, Mobile

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Wimax: Aufstieg und Untergang absehbar?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *