Wer braucht schon 3D-Welten?

Das dreidimensionale Internet ist das nächste große Ding. Ha! Das will ich erst einmal sehen. Es gibt kaum etwas, was weniger zusammenpasst als dreidimensionale Welten, Business-Anwendungen und 2D-Bildschirme. Ausnahmen bestätigen hier allenfalls die Regel, etwa Spezialsoftware für bestimmte Bereiche in Architektur und Wissenschaft. Aber das Ganze auch noch im Internet? Wie so viele meiner Generation bin ich über Computerspiele zur IT gekommen. Ich habe Unmengen von Zeit mit Super ...

Das dreidimensionale Internet ist das nächste große Ding. Ha! Das will ich erst einmal sehen. Es gibt kaum etwas, was weniger zusammenpasst als dreidimensionale Welten, Business-Anwendungen und 2D-Bildschirme. Ausnahmen bestätigen hier allenfalls die Regel, etwa Spezialsoftware für bestimmte Bereiche in Architektur und Wissenschaft. Aber das Ganze auch noch im Internet?

Wie so viele meiner Generation bin ich über Computerspiele zur IT gekommen. Ich habe Unmengen von Zeit mit Super Mario verbracht und das Konsolenspiel über alles geliebt. Als dann aber Nintendo beschloss, den putzigen Klempner in einer 3D-Welt herumhüpfen zu lassen, bin ich ausgestiegen: zu kompliziert, unübersichtlich und zum Schlechtwerden verwirrend war die neue 3D-Version „Super Mario 64“. Der Spaß war jedenfalls weg.

Wenn ich es genau betrachte, war das sogar ganz allgemein das Ende meiner Computerspiel-Leidenschaft. Klar, Ego-Shooter und Autorennen funktionieren in der simulierten 3D-Welt erstaunlich gut. Leider wird aber seit geraumer Zeit jedes Spiele-Genre in 3D verbastelt. Auch dann, wenn es das Spiel nur langsamer und unübersichtlicher macht.

Ich sah und sehe bis heute nur Nachteile bei dieser Entwicklung. Spaß machen jedenfalls die meisten Spiele nicht mehr. 3D auf Teufel komm raus war und ist eine Fehlentwicklung. Teuer wegen der hohen Hardware-Anforderungen und trotzdem häufig mühselig, langsam und ruckelnd. Von der erschwerten Orientierung mit Maus und Tastatur im 3D-Raum ganz zu schweigen.

Jetzt sollen also auch Business-Anwendungen im dreidimensionalen, virtuellen Raum stattfinden. Wie verkrampft so etwas sein kann, sieht man an Second Life: umständlich, langsam und langweilig. Warum soll ich mich – oder besser gesagt meinen ungelenken Avatar – dort zu „virtuellen“ Pressekonferenzen und Seminaren quälen, wenn ich das in einer 2D-Web-Oberfläche mit einem einzigen Mausklick erledigen kann?

Ehrlich, wenn ich mit Kollegen virtuell zusammenarbeiten will, dann geht das per Chat und den bekannten Kollaborations-Tools zum gemeinsamen Bearbeiten von Dokumenten schneller und besser als in einem der Wirklichkeit nachempfundenem virtuellen Raum. Warum muss es dahingekrampft sein, so wie bei Qwaq und Konsorten?

Vor allem scheint mir aber, dass hier zwei vollkommen verschiedene Anwendungsbereiche miteinander vermischt werden: Simulation und Anwendung. Das eine ist in computergenerierten 3D-Modellen vollkommen richtig aufgehoben, weil es Einsichten ermöglicht, die zweidimensional nur schwer zu vermitteln sind. Das andere sollte ruhig 2D bleiben, wie es ist.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Wer braucht schon 3D-Welten?

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. August 2008 um 18:54 von Dirk Krause

    Dem stimme ich nur teilweise zu – ich bin auch nicht dafür alles zu 3D-isieren.

    Andererseits aber sagt ja auch keiner, dass alles mit Gewalt auf 3D verändert werden soll – nicht einmal LindenLab. SL Konferenzen werden von den Profis zB immer mit dem viewer-internen Textchat gemacht – so kann man einfach das chatlog im Anschluss archivieren.

    Das ‚2D‘ Internet hat nicht den ‚1D‘ IRC, Messenger verdrängt und wurde sogar durch Twitter verdrängt. Darum wird das Web3D seinen Platz finden.

  • Am 29. August 2008 um 15:02 von Georg Runo

    Dann tut es mir Leid, dass die Saurier auch schon fast alle ausgestorben sind. Jedem seine Nische.

  • Am 2. September 2008 um 9:42 von Stefan E.

    Das ist doch das wundervolle an der Entwicklung im Bereich Computer/ EDV:

    Alles was technisch machbar ist wird als DIE Innovation und DIE Verbesserung für nun wirklich ALLES und JEDEN Bereich und JEDE Art der Anwendung von angeblichen Fachleuten postuliert.

    Der Sinn bleibt dabei auf der Strecke bis man – wieder einmal – schmerzhaft merkt, dass man – wieder einmal – einen technischen Irrweg beschritten hat.

    Gerade solche Kommentare wie hier von Georg Runo zeugen von diesem – tut mir leid – infantilen Gebaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *