Steve contra Steve: E-Mails an die Belegschaft

Apples Online-Dienst MobileMe macht Probleme. Deshalb hat Steve Jobs eine Mail an seine Belegschaft geschickt. Microsoft hat keine Probleme, trotzdem hat deren Steve auch vor kurzem eine Mail an seine Belegschaft geschickt. John Gruber von Daring Fireball hat die Mails der beiden Steves, nämlich Steve Jobs von Apple und Steve Ballmer von Microsoft, miteinander verglichen und Interessantes entdeckt. Es geht um die Haltung der beiden CEOs gegenüber der eigenen Belegschaft und gegenüber ...

Apples Online-Dienst MobileMe macht Probleme. Deshalb hat Steve Jobs eine Mail an seine Belegschaft geschickt. Microsoft hat keine Probleme, trotzdem hat deren Steve auch vor kurzem eine Mail an seine Belegschaft geschickt. John Gruber von Daring Fireball hat die Mails der beiden Steves, nämlich Steve Jobs von Apple und Steve Ballmer von Microsoft, miteinander verglichen und Interessantes entdeckt.

Es geht um die Haltung der beiden CEOs gegenüber der eigenen Belegschaft und gegenüber der Kundschaft. Dazu muss man wissen, dass beide Steves – was man so hört – nicht gerade einfache Menschen sind. Beide lassen sich wohl dem Managertypus „Einschüchterer“ zuordnen. Das heißt, sie schüchtern ihre Mitarbeiter ein, verlangen manchmal Unmögliches, und in Teambesprechungen kann es schon mal lauter werden. Aber sie schaffen es erstaunlicherweise trotzdem, die besten ihrer Zunft um sich zu versammeln, und sind daher sehr erfolgreich.

Aber es gibt Unterschiede, wie sie führen – zumindest wenn man die beiden Mails analysiert. Da wäre zunächst einmal Steve Jobs‘ Mail. Sie ist kurz, fokussiert und sehr zurückhaltend, wenn nicht gar demütig geschrieben. Er räumt Fehler unumwunden ein und gibt zu, das man in puncto Internet-Services noch zu lernen habe.

Ganz anders die Mail von Steve Ballmer. Sie ist lang und ausufernd, wobei man anmerken muss, dass das Thema „Strategische Ausrichtung für 2009“ sicherlich ein paar Absätze mehr braucht als Jobs‘ Status-Mail. Ballmers Mail enthält – so Gruber – viel Getöse und Überheblichkeit. Sie erweckt den Eindruck, man stehe mit der gesamten IT- und Internet-Branche in Konkurrenz, speziell natürlich mit Apple und Google. Fehler werden nicht eingeräumt. Und das, obwohl Microsofts Internet-Business alles andere als optimal läuft.

Irgendwie sind also die beiden Mails das Spiegelbild der beiden Firmen. Apple: klar und fokussiert, Microsoft: ausufernd und überheblich. Oder sollte ich mich da täuschen?

Es gibt freilich auch eine Gemeinsamkeit: Beide unterzeichnen ihre Mail mit „Steve“, ohne Nachname und Rang.

Update: Valleywag hat die 10 größten Tyrannen der Tech-Branche aufgelistet. Darunter auch die beiden Steves.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Steve contra Steve: E-Mails an die Belegschaft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *