Yahoo: Ist das der Anfang vom Ende?

Wenn die kreativsten Köpfe ein Unternehmen verlassen, dann ist das häufig der Anfang vom Ende. Nun glaube ich nicht, dass ein Unternehmen wie Yahoo so schnell von der Bildfläche verschwinden wird. Dennoch ist die aktuelle Liste der Yahoo-Abgänge beachtlich und mit Sicherheit für die Produktqualität und Innovationskraft des Unternehmens katastrophal. Einen ersten Brain Drain gab es bei Yahoo meines Erachtens bei der Entlassungswelle im Frühjahr dieses Jahres. Schon damals haben ...

Wenn die kreativsten Köpfe ein Unternehmen verlassen, dann ist das häufig der Anfang vom Ende. Nun glaube ich nicht, dass ein Unternehmen wie Yahoo so schnell von der Bildfläche verschwinden wird. Dennoch ist die aktuelle Liste der Yahoo-Abgänge beachtlich und mit Sicherheit für die Produktqualität und Innovationskraft des Unternehmens katastrophal.

Einen ersten Brain Drain gab es bei Yahoo meines Erachtens bei der Entlassungswelle im Frühjahr dieses Jahres. Schon damals haben einige gute Köpfe – freiwillig und unfreiwillig – das Unternehmen verlassen. Es waren nicht unbedingt Leute aus den höchsten Führungsetagen, sie waren aber zumindest in der Szene bekannt. Da viele von ihnen auch bloggen, konnten wir die Details der Entlassungswelle bei Yahoo zeitnah verfolgen.

Was jetzt allerdings passiert, hat nochmals eine andere Qualität. Zum einen, weil hochrangige Führungskräfte ihren Hut nehmen, zum anderen, weil die jungen, kreativen Macher das noch immer um seine Web-2.0- und Social-Media-Reputation kämpfende Unternehmen verlassen.

Für viele Web-2.0-Veteranen sind der Social-Bookmarking-Dienst Del.icio.us und die Foto-Sharing-Site Flickr die Web-2.0-Sites schlechthin. Zurecht übrigens, bilden sie doch nach wie vor die Blaupause für viele ähnliche Dienste. Als Yahoo diese zwei Sites (und den grandiosen Event-Sharing-Dienst Upcoming) übernahm, kam bei vielen der Verdacht auf, dies könnte schiefgehen.

Sie behielten recht. Weder bei Flickr noch bei Del.icio.us und letztendlich auch nicht bei Upcoming hat sich seit der Übernahme viel getan. Neben einer Video-Funktion bei Flickr beschränkten sich die offensichtlichen Änderungen vor allem auf die Umstellung des Log-ins auf die Yahoo-ID. Dabei dachte ich, dass mit diesen Zukäufen auch frischer Wind in die verstaubten Yahoo-Etagen käme, so dass Yahoo endlich die Kurve kriegen würde.

Doch das war definitiv ein Wunschtraum. Nachdem schon letzten Mittwoch bekannt geworden war, dass die beiden Flickr-Gründer Caterina Fake und Stewart Butterfield Yahoo verlassen, hat jetzt auch Del.icio.us-Gründer Joshua Schachter verkündet, bald seinen Hut zu nehmen.

Das nenne ich eine vertane Chance!

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Yahoo: Ist das der Anfang vom Ende?

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Juli 2008 um 11:21 von Daniela

    Wie man sieht ist Yahoo doch immer noch auf dem Markt, dann kann das ja nicht der Anfang vom Ende gewesen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *