Wie man mit Open Source Geld verdient

Warum verschenken manche Firmen ihre Software? Diese Frage mag sich manch einer stellen, wenn er sich beispielsweise Sun Microsystems anschaut. Der Java-Erfinder und Workstation-Produzent fährt seit geraumer Zeit eine weitreichende Open-Source-Strategie und stellt nach und nach so gut wie sein gesamtes Softwareportfolio unter eine freie Lizenz. Und dafür geben die Kalifornier sogar richtig viel Geld aus, beispielsweise rund eine Milliarde Dollar für die Übernahme der ...

Warum verschenken manche Firmen ihre Software? Diese Frage mag sich manch einer stellen, wenn er sich beispielsweise Sun Microsystems anschaut. Der Java-Erfinder und Workstation-Produzent fährt seit geraumer Zeit eine weitreichende Open-Source-Strategie und stellt nach und nach so gut wie sein gesamtes Softwareportfolio unter eine freie Lizenz.

Und dafür geben die Kalifornier sogar richtig viel Geld aus, beispielsweise rund eine Milliarde Dollar für die Übernahme der Open-Source-Datenbank MySQL. Wo ist da das Geschäft?

Das Rätsel hat jetzt Sun-CEO Jonathan Schwartz auf der Supernova-2008-Konferenz höchstpersönlich gelöst: Durch die Verteilung kostenloser Software lockt man Hardware-Kunden an. So habe Sun mit dem Storage-Server Sun Fire X4500 rund 100 Millionen Dollar Umsatz generiert. Das dafür notwendige Betriebssystem Open-Solaris steht genauso unter einer Open-Source-Lizenz wie das Highend-Dateisystem ZFS.

Dazu passt das Ergebnis einer aktuellen IDC-Studie. Der zufolge sind die mit Open-Source-Software erzielbaren Umsätze auf deutlichem Wachstumskurs. Lagen diese im letzten Jahr noch bei 1,73 Milliarden Dollar, werden sie bis zum Jahr 2012 weltweit auf 4,83 Milliarden Dollar ansteigen. Der Markt ist in Wirklichkeit noch wesentlich größer, da in der Studie lediglich Standalone-Software betrachtet wurde. Projekte, die auf kommerziellen Lösungen basieren – wie etwa das besprochene Open-Solaris von Sun -, fanden in die Studie keinen Eingang. 

Allerdings gibt auch Jonathan Schwartz zu, dass nicht jedes Open-Source-Produkt automatisch Umsatz generiert. So gelang es beispielsweise nicht, aus Sun-Office (OpenOffice) einen Einnahmestrom zu generieren. Trotzdem ist er sich sicher:

The audiences want the products for free…the only question is, will they pick yours? However, if ZFS isn’t interesting enough to pull the interest of the community, we and our partners can’t make money. Free and popular tend to go hand in hand, but they are not mutually exclusive.

Ausserdem glaubt er, dass Open Source erst am Anfang steht:

We are in the second inning. The first service for free was search, then news and now data center software, but a whole lot of products have yet to see their retail price affected by the network. Imagine a free phone with no guaranteed contract on the back end. That is all in front of us.

Na, das sind doch gute Aussichten. Oder?

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Wie man mit Open Source Geld verdient

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Juni 2008 um 1:45 von Holger

    Das ist doch pure Zockerei! Weit weg von einem seriösen Geschäftsmodell. Man verschenkt Software in der Hoffnung, Hardware zu verkaufen? Verschenkt Porsche Benzin in der Hoffnung einen 911 zu verkaufen? Porsche ist erfolgreich, Sun nicht!

  • Am 23. Juni 2008 um 15:20 von Richard Joerges

    @Holger: Nun ja, unseriös ist das nicht. Das ist das übliche Business-Modell rund um Open Source. Die Software ist das Vehikel um Hardware, Know-how und/oder Dienstleistungen zu verkaufen. Wahr ist aber auch, dass der wirtschaftliche Erfolg von Sun Microssystems bislang zu wünschen übrig lässt.

  • Am 23. Juni 2008 um 15:34 von Daniel

    Wer die überteuerten SUN-Server kauft, bezahlt damit automatisch auch die Open-Source Software. Zwei Fliegen mit einer Klatsche. MySQL läuft auf fast allen Plattformen schnell und stabil. Es muss nicht unbedingt auf einem SUN-Server installiert werden. Wozu als Hardware bei SUN kaufen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *