Windows kollabiert unter dem eigenen Gewicht

Die Gartner-Analsyten Michael Silver und Neil MacDonald haben ein hartes und ernüchterndes Urteil über Windows gefällt: "Weil es versucht, Programme der letzten zwanzig Jahre zu unterstützen, kollabiert der Microsoft-Moloch Windows unter seinem eigenen Gewicht. Mittlerweile ist es der Hardware entwachsen und wird von Minute zu Minute komplexer. Die Kunden fragen sich, ob sie Vista überspringen und gleich auf Windows 7 warten sollen. Soll Windows das Maß der Dinge bleiben, braucht es ...

Die Gartner-Analsyten Michael Silver und Neil MacDonald haben ein hartes und ernüchterndes Urteil über Windows gefällt: „Weil es versucht, Programme der letzten zwanzig Jahre zu unterstützen, kollabiert der Microsoft-Moloch Windows unter seinem eigenen Gewicht. Mittlerweile ist es der Hardware entwachsen und wird von Minute zu Minute komplexer. Die Kunden fragen sich, ob sie Vista überspringen und gleich auf Windows 7 warten sollen. Soll Windows das Maß der Dinge bleiben, braucht es radikale Änderungen.“

Silvers Rat, wenn ihn Kunden fragen würden, ob sie Vista auslassen und auf Windows 7 warten sollen, da letzteres verspricht, modularer und potenziell leichtgewichtiger zu sein, ist: Auf Windows Vista lediglich im Rahmen von Ersatzanschaffungen umsteigen und ansonsten auf den Nachfolger warten.

Das Windows-Problem zeigt sich besonders krass, so die Gartner-Analysten, in einem Vergleich: Während Apple sein OS X problemlos als Basis für das Iphone verwenden konnte, musste Microsoft den Lebenszyklus von XP verlängern, weil Vista zu mächtig für die billigen Mini-Notebooks von Asus, HP, Dell und ähnlichen Herstellern ist.

Auf der anderen Seite zeige sich besonders bei den Servern, dass ein einziger Windows-Kernel nicht allen Ansprüchen gerecht werden kann, argumentieren die Gartner-Leute. Eventuell müsse Microsoft dazu übergehen, Windows stärker zu modularisieren und für verschiedene Ansprüche unterschiedliche Kernel anzubieten.

Weitere Forderungen der Spezialisten: kürzere Entwicklungszeiten für neue Versionen, bessere Sicherheit und leichtere Migration auf neue Versionen. Mehr zu dem Thema liefern neben den ZDNet-News auch die Sites ZDNet.com und cnet.com.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Windows kollabiert unter dem eigenen Gewicht

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. April 2008 um 20:33 von heiko

    Lächerlich!

    Wer sind diese Experten?
    Was kann ein IPhone?
    Wieviele Viren gibt es für Vista?
    Was ist mit SMB 2.0 bei Apple?
    Warum ist Apple so klein?
    Warum homogenisieren viele Firmen auf Windows?
    Wer hat den Santa Rosa Chipsatz beschlossen?
    Wer setzt Billignotebooks oder IPhones im Business ein?
    Was ist die Antwort der Linuxgemeinde auf Server 2008, Vista, Exchange 07, Sharepoint?

    Ich sage es Euch: Nichts

    Deshalb verdienen wir Geld und andere kiffen und träumen vom Endsieg, lachhaft dieser Mist.

  • Am 15. April 2008 um 3:32 von Daniel

    Absolut richtig,
    ist oben stehender Betrag…und heiko ist wohl nicht nur mit seinem Namen in der Ostzone hängengeblieben. Wer flexibel sein will muss ein Leichtgewicht sein…
    Windows ist dies momentan NICHT!
    Grüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *