Spam-E-Mails und kein Ende

Vor ein paar Minuten habe ich das Spam-Verzeichnis meines E-Mail-Programms gecheckt und bin beinahe vom Stuhl gefallen: 4698 unerwünschte E-Mails seit dem 20.3. dieses Jahres! 131 alleine heute, und der Tag ist noch lange nicht zu Ende. Dabei sind das nur die unerwünschten E-Mails, die der Filter als Spam erkannt hat. Einige weitere tummeln sich noch im Posteingang. Ich werde wohl demnächst doch einen professionellen Spamfilter für meine zwei Server anschaffen müssen. Was mich ...

Vor ein paar Minuten habe ich das Spam-Verzeichnis meines E-Mail-Programms gecheckt und bin beinahe vom Stuhl gefallen: 4698 unerwünschte E-Mails seit dem 20.3. dieses Jahres! 131 alleine heute, und der Tag ist noch lange nicht zu Ende. Dabei sind das nur die unerwünschten E-Mails, die der Filter als Spam erkannt hat. Einige weitere tummeln sich noch im Posteingang. Ich werde wohl demnächst doch einen professionellen Spamfilter für meine zwei Server anschaffen müssen.

Was mich geradezu beleidigt, ist, dass die meisten Spammer davon ausgehen, ich hätte Potenzprobleme („Potenzschwache – wir haben die Lösung“, „10 Tabletten Viagra für 26,20 Euro“ ) oder wäre blöd genug, um auf gefakte Software-Angebote hereinzufallen („Wir haben alle Arten der Softwareprodukte“, „Adobe Photoshop CS2 with ImageReady CS2: $79.95“).

Außerdem hat man heute mehrmals versucht, mich dazu zu überreden, mir Videos der Genitalien diverser weiblicher Teeny-Stars anzusehen. Die Versender dieser Mails haben sich noch nicht einmal die Mühe gegeben, den jeweiligen Link so zu kaschieren, so dass auch ein halb blinder Volldepp sieht, dass da eine EXE-Datei geladen wird.

Bedenklich stimmt mich jedoch, dass die Spammergemeinde offensichtlich glaubt, ich wäre verarmt. Zumindest bekomme ich kaum noch Spam-E-Mails mit Finanzdienstleistungen. Nicht einmal mehr Werbung für gefälschte Uhren trudelt bei mir ein.

Auch scheint sich herumgesprochen zu haben, dass mein Büro mittlerweile komplett eingerichtet ist. In den letzten Tagen habe ich keine einzige Spam-Mail bekommen, die mir irgendwelche Bürostühle andienen möchte. Dabei kamen gerade diese mit einem angehängten PDF versehenen Mails eine Zeitlang mehrmals pro Stunde.

Spaß beiseite, die Lage wird offensichtlich immer ernster, aber Strategien dagegen gibt es immer noch kaum. Das Problem ist, dass Spam nicht nur Kosten verursacht (das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik schätzte sie im Jahr 2005 auf 153.400 Euro pro 1.000.000 empfangener Spam-Mails), sondern auch die E-Mail als Kommunikationsweg entwertet. Denn niemand kann sich sicher sein, dass seine E-Mail nicht versehentlich im Spamfilter des Empfängers landet und beizeiten gelöscht wird.

PS: Mittlerweile hat mein Filter acht weitere Spam-E-Mails eingefangen, eine weitere landete im regulären Postfach. Man möchte mir billigen Markenschmuck verkaufen…

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Spam-E-Mails und kein Ende

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. April 2008 um 11:32 von Charly Kühnast

    So sieht’s auf den Spamfiltern aus, die ich für meinen Brötchengeber betreue: http://public.zii.krzn.de/index.php?/pages/spam-stats.html :-)

  • Am 13. April 2008 um 13:13 von Chris

    Hallo Charly,
    wie es aussieht wird viel über Echtzeit-Spamlisten geblockt. Welche nutzt du denn?
    Gruß

  • Am 13. April 2008 um 21:28 von Calgonite

    Spam zähle ich schon als „nahe an Verbrechen“, realer Schaden entsteht, Unsagbar viel (Lebens)Zeit von vielen Menschen wird vergeudet.

    Wenn man die Spammer mal so abkassieren würde wie die Autofahrer, hätten die Politiker mal wieder mehr Geld [um es dann wieder zu verschwenden….]

    Calgonite

  • Am 14. April 2008 um 15:36 von Knutschie

    Ich bin Systemadmin in meiner Firma und betreue unter anderem auch unseren Exchange Server, unkonfiguriert läßt er auch pro User so an die 100-200 Spam Mails pro Tag durch, konfiguriert allerdings nur noch max 5 Spam mails am Tag.
    Ich würde mir nicht unbedingt eine Anti Spam Lösung für den Server holen, denn Exchange kann das eigentlich sehr gut filtern wenn man weiß was man tut, ich würde lieber den Admin austauschen.
    Wie es bei Linux Server ist kann ich nicht sagen da wir keine einsetzen, aber ich denke mal das wenn die auch richtig Konfiguriert sind, kaum noch spam durchkommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *