Green-IT auf der CeBIT – Versprechen oder Marketing?

Green-IT war das Thema der diesjährigen CeBIT. Aber kam dabei mehr heraus als Lippenbekenntnisse und Schlagworte? Folgen den unzähligen Messepräsentationen auch Taten? Man darf das sicherlich bezweifeln. Aus meiner Warte ist zumindest nicht viel hängen geblieben. Ja sicher, es gab viele grüne Schlagworte auf den Messeständen, ein paar Hersteller im Green-IT-Village und der Bundesverband der IT-Industrie Bitkom zeigte anschaulich, wie wenig moderne Arbeitsplatzgeräte im Vergleich zu ...

Green-IT war das Thema der diesjährigen CeBIT. Aber kam dabei mehr heraus als Lippenbekenntnisse und Schlagworte? Folgen den unzähligen Messepräsentationen auch Taten? Man darf das sicherlich bezweifeln. Aus meiner Warte ist zumindest nicht viel hängen geblieben. Ja sicher, es gab viele grüne Schlagworte auf den Messeständen, ein paar Hersteller im Green-IT-Village und der Bundesverband der IT-Industrie Bitkom zeigte anschaulich, wie wenig moderne Arbeitsplatzgeräte im Vergleich zu früher verbrauchen. Ob das aber reicht, um das Kaufverhalten zu beeinflussen?

Wenn Sie mich fragen, dann zieht im Corporate-Bereich nur ein Argument: der Kostenaspekt! So wundert es mich nicht, dass vor allem Firmen wie Dell oder Fujitsu Siemens die Vorreiterrolle in der Green-IT spielen. Denn diese Hersteller verdienen das meiste Geld mit Großkunden. Und dort spielt der Energieverbrauch der eingesetzten IT-Technik sehr wohl eine Rolle. Denn bei, sagen wir einmal, 1000 PCs wirkt sich eine um ein paar Prozentpunkte niedrigere Stromaufnahme direkt und messbar im Budget aus. Nimmt man dann noch Drucker, Monitore, Server, Speichergeräte und die Netzwerktechnik dazu, kommt man rasch auf erkleckliche Summen, die sich beim Stromverbrauch einsparen lassen.

Die Mehrzahl der PCs und Peripheriegeräte wird jedoch von Privathaushalten und Kleinunternehmen gekauft. Dort ist der Verkaufspreis das ausschlaggebende Kriterium. Oder haben Sie bei Ihrem letzten PC-Kauf den Stromverbrauch beachtet? Vermutlich nicht. Aber ich bin mir sicher, dass Sie darauf beim Kauf Ihrer Küchen-Großgeräte, sprich Waschmaschine, Trockner, Gefriertruhe und Kühlschrank, geachtet haben. Denn dort prangt an jedem Gerät im Ausstellungsraum des Händlers ein Aufkleber mit der Energie-Effizienz-Klasse. Genau so etwas brauchen wir auch für PCs und Peripherie. Dann klappts automatisch mit dem Umweltschutz.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Green-IT auf der CeBIT – Versprechen oder Marketing?

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. März 2008 um 22:54 von TecPress » Blog Archive » CeBIT Zusammenfassung

    […] Green-IT auf der Cebit – Versprechen oder Marketing? ZDNet.de – 10. März 2008 Green-IT war das Thema der diesjährigen Cebit. Aber kam dabei mehr heraus als Lippenbekenntnisse und Schlagworte? Folgen den unzähligen Messepräsentationen … Verbraucherzentrale bemängelt Etiketten schwindel bei Green IT Computer Zeitung Green IT: vzbv warnt vor Etikettenschwindel Onlinekosten.de und 4 ähnliche Artikel » […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *