Online-Banking bietet Raum für Verbesserungen

Laut einer Studie nutzt jeder Dritte Online-Banking. Ich frage mich allerdings, wie lange ich noch dazu gehören werde. Nein, es geht mir in diesem Fall nicht um mögliche Sicherheitsrisiken, die zweifellos vorhanden sind. Es geht mir um die Qualität der Online-Banking-Webseiten und ihre Funktionen. Zugegeben, für private Anwender ist das Online-Banking eine Offenbarung. Man muss nicht mehr wegen jeder Kleinigkeit zur Bank rennen, hat den Kontostand jederzeit im Blick, und wenn man ...

Laut einer Studie nutzt jeder Dritte Online-Banking. Ich frage mich allerdings, wie lange ich noch dazu gehören werde.

Nein, es geht mir in diesem Fall nicht um mögliche Sicherheitsrisiken, die zweifellos vorhanden sind. Es geht mir um die Qualität der Online-Banking-Webseiten und ihre Funktionen. Zugegeben, für private Anwender ist das Online-Banking eine Offenbarung. Man muss nicht mehr wegen jeder Kleinigkeit zur Bank rennen, hat den Kontostand jederzeit im Blick, und wenn man ausserhalb der Banköffnungszeiten das Bedürfnis verspürt eine Überweisung zu tätigen, dann ist das dank Online-Banking jederzeit möglich.

Aber wehe, man muss sein Geschäftskonto per Online-Banking führen. Immerhin hat meine Bank jetzt Vorlagen für Überweisungen eingeführt. Damit entfällt das lästige Ausfüllen von Überweisungen an wiederkehrende Empfänger. Aber ich würde mir wünschen, dass ich endlich mehr Tools an die Hand bekomme, um meine Ein- und Ausgänge besser verwalten zu können. Schon allein die Suche nach einer Überweisung, von der ich weiß, dass ich sie getätigt habe, deren Empfänger aber behauptet, das Geld nie erhalten zu haben, bringt mich an den Rand der Verzweiflung.

Früher bin ich in solchen Fällen zur Bank um die Ecke gelaufen und habe die Sache mit dem Bankberater meines Vertrauens klären können. Heute gibt es dort nur eine Halle mit Automaten.

Da man also auf die Qualität des Online-Banking-Frontends angewiesen ist, sollte es neben den anderen Service-Leistungen und den Kosten dafür auch ein Kriterium bei der Wahl der Bank werden. Ich werde das jedenfalls in Zukunft beherzigen.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Online-Banking bietet Raum für Verbesserungen

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Oktober 2007 um 0:17 von drdisketti

    Hallo,

    im gewerblichen Bereich, d.h. bei mehr als nur ein paar Überweisungsaufträgen im Monat, ist die Aufgabe nur mit einer Banking-Software sinnvoll zu lösen. Damit erledigt sich nicht nur die Aufgabenstellung wiederkehrender Zahlungsempfänger, sondern auch die Suchfunktion in weiter zurück liegende Zeiträume ist gewährleistet.

    Diese Produkte wie z.B. Quicken oder Starmoney als Minimallösungen sind z.T. auch „subventioniert“ über die Geldinstitute zu beziehen.

  • Am 9. Oktober 2007 um 13:06 von Richard Joerges

    Ja, da haben Sie natürlich recht. Allerdings frage ich mich, warum die Funktionen dieser Software nicht – zumindest in Teilen – in das Online-Banking-Frontend integriert werden können. Ich finde, das wäre für die Banken eine Möglichkeit sich vom Mitbewerb zu unterscheiden. Außerdem wäre man dann von der Software unabhängig und bräuchte lediglich einen PC mit Internet-Anschluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *