Das Märchen von Enterprise 2.0

Nach Web 2.0 ist Enterprise 2.0 das Schlagwort der Stunde. Und klar, sofort gibt es auch die passenden Konferenzen dazu. Zuletzt das European ICT Forum 2007. Wenn ich mir die Inhalte, Sprecher und Teilnehmer solcher Konferenzen ansehe, dann fallen mir Sprichwörter wie "den Bock zum Gärtner machen" ein. Enterprise 2.o steht für Firmen, die sich mit Hilfe von web-2.o-artigen Anwendungen und Diensten quasi neu erfinden. Es geht dabei um Offenheit nach Innen und Aussen. Es geht um ...

Nach Web 2.0 ist Enterprise 2.0 das Schlagwort der Stunde. Und klar, sofort gibt es auch die passenden Konferenzen dazu. Zuletzt das European ICT Forum 2007. Wenn ich mir die Inhalte, Sprecher und Teilnehmer solcher Konferenzen ansehe, dann fallen mir Sprichwörter wie „den Bock zum Gärtner machen“ ein.

Enterprise 2.o steht für Firmen, die sich mit Hilfe von web-2.o-artigen Anwendungen und Diensten quasi neu erfinden. Es geht dabei um Offenheit nach Innen und Aussen. Es geht um Kollaboration und neue Strukturen. Die hierarchische Organisation wird auf den Kopf gestellt, Kunden und Mitarbeiter sorgen gemeinsam durch offene Kommunikation für die Erschließung neuer Umsatzpotentiale. Und es geht um neue Vertriebswege. Enterprise 2.0 ist das Gegenteil eines verkrusteten, streng hierarchisch organisierten Unternehmens.

Hand auf’s Herz: Wollen Sie als Verantwortlicher einer Firma so etwas haben? Nennen Sie mich feige, aber ich könnte das für mich nicht uneingeschränkt mit „Ja“ beantworten. Denn ich möchte das Heft nicht aus der Hand geben. Es ist mein Laden und darin möchte ich das Sagen haben. Punkt.

Ich möchte den Konzern sehen, der die Idee von Enterprise 2.0 wirklich in die Tat umsetzt. Klar, Ansätze dazu gibt es. Aber ein Corporate-Blog und ein paar kollaborative Elemente in der Unternehmen-Software oder auf der Unternehmens-Website machen noch kein Enterprise 2.0.

Dehalb finde ich es – nun ja, bemerkenswert… – dass auf dem ICT Forum ausgerechnet Sprecher solch konservativer Konzerne wie Procter & Gamble, T-System oder Siemens über Web 2.0 im Unternehmen referiert haben. Jeder von uns kennt den einen oder anderen, der in diesen Konzernen tätig ist. Fragen Sie ihn oder sie, wie enterprise-zweinullig die Firma wirklich ist. Da gehen dann Selbstdarstellung und Wirklichkeit weit auseinander.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Das Märchen von Enterprise 2.0

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. September 2007 um 17:56 von web-zweinull » Blog Archive » Enterprise 2.0: Dichtung und Wahrheit

    […] IT-Business-Blog gibt es einen kurzen Artikel von mir über Enterprise 2.0 und wie Wunsch und Realität dabei auseinander […]

  • Am 18. September 2007 um 22:48 von Oliver//

    Mit Enterprise 2.0 versuchen wir eine Definition die im Vergleich zu Web 2.0 noch weiter von der Technik entfernt ist. Noch mehr spielen Organisation, Kultur und Unternehmensphilosphie eine Rolle.
    Spiegeln wir die Idee eines Barcamps ins Unternehmen, kommen wir zum Schluss, dass dies mit den heutigen Unternehmensstrukturen als neue Art der Unternehmensdenke nicht machbar ist.
    Die Idee „Enterprise 2.0“ halte ich jedoch -wie wahrscheinlich ein paar wenige bei Siemens, T-Systems etc.- für grandios.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *