Lahmes .Mac

Apples Online-Dienst .Mac bietet Funktionen, die dem Anwender das Arbeiten mit mehreren Macs erleichtern. Zum einen können Daten wie Lesezeichen, Kontakte, Kalender, Mail-Accounts und Einstellungen synchronisiert werden, zum anderen steht ein Online-Speicher mit einer Größe von 8,6 GByte und ein Imap-Mail-Account mit 1,4 GByte Speicherplatz zur Verfügung. Zudem kann man Online-Bildergalerien und eine Website mit dem 99 Euro pro Jahr kostenden Dienst realisieren. Soweit so gut.

Apples Online-Dienst .Mac bietet Funktionen, die dem Anwender das Arbeiten mit mehreren Macs erleichtern. Zum einen können Daten wie Lesezeichen, Kontakte, Kalender, Mail-Accounts und Einstellungen synchronisiert werden, zum anderen steht ein Online-Speicher mit einer Größe von 8,6 GByte und ein Imap-Mail-Account mit 1,4 GByte Speicherplatz zur Verfügung. Zudem kann man Online-Bildergalerien und eine Website mit dem 99 Euro pro Jahr kostenden Dienst realisieren. Soweit so gut.

Rein funktionell betrachtet ist der Dienst in der Tat eine Erleichterung, um auf verschiedenen Macs seine Daten abzugleichen. Auch die Einrichtung eines neuen Arbeitsplatz gelingt mit .Mac sehr einfach, da sämtliche Daten inklusive einer personalsierten Benutzeroberfläche inklusive Mail-Account auf dem neuen Rechner nach der Synchronisierung zur Verfügung stehen.

Allerdings hapert es gehörig an der Performance. Bilder-Gallerien und Websites sind sehr langsam, zumindest wenn man von außerhalb der USA auf diese Elemente zugreift. Mit dem Online-Tool auf http://internetsupervision.com lässt sie die Webserver-Performance beim Zugriff von unterschiedlichen Orten überprüfen. Die Tabelle zeigt die Bandbreite der verschiedenen Webserver bei der Darstellung einer identischen HTML-Seite. Neben .Mac wird auch die Performance des Hosters 1und1 sowie eines privaten Webservers, der über Kabel Deutschland mit 512 KBit/s Upstream angebunden ist, untersucht.

Homepage-Performance
Homepage Dortmund Los Angeles Sydney
.Mac 192 KBit/s 747 KBit/s 364 KBit/s
1&1 4394 KBit/s 126 KBit/s 159 KBit/s
privat 147 KBit/s 54 KBit/s 47 KBit/s

Die Ergebnisse zeigen, dass die Bandbreite beim Zugriff auf .Mac von Deutschland deutlich niedriger ist, als wenn die Seite von Los Angeles aufgerufen wird. Amerikanische .Mac-Anwender haben es also deutlich besser als ihre deutschen Kollegen. Der Test mit dem einfachen Stoppen der Zeit bis zum endgültigen Aufbau der HTML-Seite zeigt zudem, mit welcher Performance man in der Praxis rechnen muss. Beim Hoster 1und1 erscheint die HTML-Seite nach gut 5 Sekunden, während der Ladevorgang bei .mac mehr als doppelt so lange dauert. Der private Server mit 512 KBit/s Upstream benötigt für den Seitenaufbau mehr als 16 Sekunden.

Als Fazit bleibt festzuhalten: Funktionen hui, Performance pfui.

Ladezeit einer HTML-Seite
Ladezeit Zugriff von München
.mac 11,5 Sekunden
1und1 5,3 Sekunden
privat 16,1 Sekunden

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Mac

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lahmes .Mac

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *