Apple Mail 3.0 mit Datenerkennung

300 neue Funktionen hat Apple in sein neues Betriebssystem Mac OS X 10.5 Leopard eingebaut. Manche davon werden vielen Anwendern vermutlich verborgen bleiben. Andere wiederum sind so nützlich, dass man sich fragt, warum da vorher keiner draufgekommen ist.

300 neue Funktionen hat Apple in sein neues Betriebssystem Mac OS X 10.5 Leopard eingebaut. Manche davon werden vielen Anwendern vermutlich verborgen bleiben. Andere wiederum sind so nützlich, dass man sich fragt, warum da vorher keiner draufgekommen ist.

Das neue Programm zum Versenden und Empfangen von Nachrichten ist ein gutes Beispiel dafür: Apple Mail 3.0 erkennt in Nachrichten Adressen und Termine und liefert diese Datensätze im Bedarfsfall an die passenden Anwendungen. Somit muss man im Mac-Kalendertool Ical keine Termine mehr manuell eintragen, wenn ein Terminvorschlag über Mail geschickt wird.

Ebenso können Kontakte automatisch von Mail 3.0 ins Adressbuch übertragen werden. Statt sämtliche Daten wie diverse Telefonnummern, Postleitzahlen, Ort, Name, E-Mail-Adresse und so weiter einzeln einzutragen, erkennt Mail 3.0 die einzelnen Datenfelder und unterstützt die Übertragung ins Adressbuch.

Schon nach wenigen Mails mit Kontaktdaten und Terminen erkennt man den ungeheuren Nutzen dieser Technik – einfach gut. Da fragt man sich, warum Microsoft in der 11. Outlook-Version ein solches Feature noch nicht eingebaut hat, wenn Apple bereits in der 3. Version seinen Mail-Clients so etwas zustande bringt.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Mac

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple Mail 3.0 mit Datenerkennung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *