Wird Vista das neue Windows ME?

Auf der Professional Developers Conference (PDC) Ende Oktober wird Microsoft den Schleier um Windows 7 lüften. Gut denkbar, dass Vista dann genauso schnell in Vergessenheit gerät wie Windows ME nach dem Launch von Windows XP.

Auf der Professional Developers Conference (PDC) Ende Oktober wird Microsoft den Schleier um Windows 7 lüften. Gut denkbar, dass Vista dann genauso schnell in Vergessenheit gerät wie Windows ME nach dem Launch von Windows XP.

Fehlende und instabile Treiber, inkompatible Software, geringere Performance, gestrichene Features und nervige Meldungen der Benutzerkontensteuerung (UAC) haben den Ruf von Windows Vista nachhaltig ruiniert. Mit dem Service Pack 1 und dem verbesserten Ökosystem hat sich technisch vieles zum Besseren gewendet, das schlechte Image ist aber geblieben.

Ob die 300-Millionen-Dollar-Werbekampagne („Life wihout Walls“, „I’m a PC“) helfen kann, ist noch offen. Ohnehin wird beispielsweise in den Anzeigen Windows Vista gar nicht genannt, sondern nur Windows. Offenbar will Microsoft den Glanz seiner Marke für die Zukunft ein wenig aufpolieren, vor allem für die Ära nach Vista.

Microsofts neue Werbekampagne promotet die Marke Windows, von Vista ist nichts zu sehen (Bild: Microsoft).

Zwar herrscht in Redmond höchste Geheimhaltungsstufe rund um Windows 7, die Philosophie wurde aber deutlich: keine Experimente. Zielvorgabe: Treiber und Applikationen, die unter Vista funktionieren, sollen auch unter Windows 7 laufen.

Das neue OS ist in der komfortablen Situation, dass der Vorgänger die undankbare Aufgabe übernommen hat, beispielsweise durch Einführung der Benutzerkontensteuerung eine Anpassung der Applikationen einzufordern. Microsoft hat im Engineering-7-Blog Zahlen vorgelegt, wonach die UAC-Meldungen dadurch deutlich zurückgegangen sind. Auch die Treiber laufen mittlerweile größtenteils stabil.

Wenn es Microsoft schafft, Windows 7 mit einigen interessanten Features und etwas Feinschliff im Herbst 2009 auf den Markt zu bringen, wird Vista schnell vergessen sein. Ein ähnliches Schicksal erlitt das im Herbst 2000 gelaunchte Windows ME.

Es wurde von vielen als unglücklicher Zwischenschritt gesehen. Nur 13 Monate später veröffentlichte Microsoft mit XP den Nachfolger.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Wird Vista das neue Windows ME?

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Februar 2009 um 21:34 von P.Walczok

    Wie sich das neue Windows entwickeln wird,bleibt abzuwarten.Man sollte mit voreiligen Prognosen vorsichtig sein.Windows hat zwei entscheidente Fehler gemacht,die dem System geschadet haben. Zu einem wurde das Vista viel zu stark aufgeblasen. Denn je komplexer die Software geworden ist,desto mehr Fehler sclichen sich ein. Sie hätten eigentlich von den Miseren bei XP lernen müssen. Das haben sie scheinbar aber nicht getan.
    Was Windows ME anbetrifft,so kann man es mit dem Vista nicht vergleichen.
    Das vorher genannte System war letzendlich nichts anderes, als ein neu gestyltes Win98 mit mehr Abstürzen. Fakt ist, dass Microsoft seine Betriebsysteme wieder schlanker und preiswerter machen sollte.
    Die sogennanten Extras sollte der Kunde sich durch Downloads selber beschaffen.Dann hat man es selbst in der Hand, wie dick das System wird.

    PS: Ich persönlich verwende das Vista Home Premium in der 64Bit- Variante.Es läuft seit einem Jahr absolut stabil. Man muss halt immer mal aufräumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *