Microsoft will Vista-Fehler mit Windows 7 vermeiden

Nach einem stürmischen Start kommt Windows Vista rund ein Jahr nach der Markteinführung in ruhigere Fahrwasser. Einige umfangreiche Patches und die Anstrengungen von Hard- und Softwareherstellern haben die größten Probleme gelöst. Microsoft hat aber offenbar aus den Fehlern bei der Entwicklung von Vista gelernt und will ein ähnliches Debakel beim Nachfolger Windows 7 vermeiden. Meine ZDNet.com-Blogger-Kollegin Mary Jo Foley berichtet, dass laut dem Manager Mike Nash größere ...

Nach einem stürmischen Start kommt Windows Vista rund ein Jahr nach der Markteinführung in ruhigere Fahrwasser. Einige umfangreiche Patches und die Anstrengungen von Hard- und Softwareherstellern haben die größten Probleme gelöst.

Microsoft hat aber offenbar aus den Fehlern bei der Entwicklung von Vista gelernt und will ein ähnliches Debakel beim Nachfolger Windows 7 vermeiden. Meine ZDNet.com-Blogger-Kollegin Mary Jo Foley berichtet, dass laut dem Manager Mike Nash größere Änderungen an der Architektur tabu sind und man zugesagte Termine einhalten will. Nash trägt den Titel Corporate Vice President of Windows Product Management.

Um alte Sicherheitsprobleme zu beseitigen, hat Microsoft bei Vista umfangreiche Änderungen an der Architektur durchgeführt. Daher waren komplett neue Grafiktreiber notwendig, und manche Anwendungen liefen nicht mehr. Zudem wurde das Veröffentlichungsdatum immer wieder verzögert und lag schließlich Jahre hinter den ursprünglichen Plänen.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft will Vista-Fehler mit Windows 7 vermeiden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *