Windows Vista: im Vergleich zu Leopard etwas matt

Nun ist es so weit: Apples neueste Mac-OS-X-Version Leopard steht in den Regalen. Natürlich drängt sich sofort der Vergleich mit dem neuesten System des Marktführers Microsoft auf, der im abgelaufenen Quartal wieder um mehr als vier Milliarden Dollar reicher geworden ist. Kurz gesagt: Windows Vista sieht gegen Leopard etwas blass aus. Das Apple-OS ist performant und verfügt über viele interessante Features, beispielsweise Quicklook, Coverflow und Spaces, die in Windows gar nicht zu ...

Nun ist es so weit: Apples neueste Mac-OS-X-Version Leopard steht in den Regalen. Natürlich drängt sich sofort der Vergleich mit dem neuesten System des Marktführers Microsoft auf, der im abgelaufenen Quartal wieder um mehr als vier Milliarden Dollar reicher geworden ist.

Kurz gesagt: Windows Vista sieht gegen Leopard etwas blass aus. Das Apple-OS ist performant und verfügt über viele interessante Features, beispielsweise Quicklook, Coverflow und Spaces, die in Windows gar nicht zu finden oder weniger elegant realisiert sind.

Was mich unter Windows immer wieder irritiert, ist die fehlende Liebe zum Detail. In manchen Bereichen wirkt das System zusammengeschustert. So offenbart beispielsweise das Eigenschaften-Menü eines Laufwerks eine Grafik, die ohne weiteres aus den Neunzigern stammen könnte.

Willkommen in der Welt von Windows 3.1: Eigenschaften unter Vista (Screenshot: ZDNet).

Zugegeben, das hässliche Kuchendiagramm wirkt sich nicht negativ auf meine Produktivität aus, ist aber nicht zeitgemäß. An ein Produkt, das solche Gewinne erwirtschaftet, habe ich einfach andere Ansprüche. Zwar rät auch die neueste Version der Windows Vista User Experience Guidelines ISVs, sich genügend Zeit für das Polieren der Oberfläche zu lassen (Reserve time for fit and finish!), Microsoft selbst hat sich das aber offenbar nicht zu Herzen genommen.

Natürlich ist auch Mac OS X nicht perfekt: So melden schon kurz nach der Veröffentlichung viele Nutzer Probleme bei der Installation. Solche Schnitzer sind darin aber nicht zu finden. Ob sich Microsoft in Zukunft mehr Mühe gibt, ist allerdings mehr als fraglich. Angesichts solcher Quartalsergebnisse braucht man sich ja nicht weiter anzustrengen.

Was Mac OS X im Vergleich zu Vista sonst noch zu bieten hat, zeigen wir in Kürze im Rahmen eines Vergleichstests. Bis dahin können Sie sich schonmal in unserem neuen Mac-Channel und Mac-Blog umsehen.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Windows Vista: im Vergleich zu Leopard etwas matt

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. November 2007 um 20:32 von Walter Blaser

    Also, wenn dem Autor dieses Artikels das Aussehen der Kuchengrafik so wichtig ist, dann frage ich mich wofür er Windows denn braucht. Als Produktivitätstool oder als Kunstwerk? Es sind ja genau diese vielen Gimmicks, die CPU-Ressourcen fressen und das Rennen um immer leistungsfähigere Hardware anheizen. Es wäre besser, wir würden uns wieder auf das Wesentliche beschränken, d.h auf die Funktionalität und nicht auf solchen unnötigen leistungshemmenden Gadgets!

  • Am 21. Januar 2008 um 22:56 von Molotov

    Werdet ihr hier dafür bezahlt Werbung zu machen oder was soll dieser Artikel hier jetzt? Ist ja unglaublich! Jetzt hat Windows nun kaum noch Angriffsflächen, und schon wird über solche Kleinigkeiten wie ein Tortendiagramm in den Eigenschaften gelästert?! Also ich nutze Vista jetzt schon seit einem Jahr und.. Nunja… Es ist noch nie bei der Installation zu Fehlern gekommen (oder auch zu sonstigen Fehlern oder gar Bluescreens)de, was ich um Meilen schlimmer fände als ein Tortendiagramm, welches einen Großteil der Nutzer nämlich überhaupt nicht juckt wenn sie es denn überhaupt mal zu Gesicht bekommen. Außerdem. Falls der Verfasser des Artikels es übersehen hat: In Vista wird der Status der Laufwerke auch direkt unter den Icons angezeigt. Nicht, dass ich OS X nicht mag, ich finde das Design und einige Funktionen (z.B. Time Machiine, Places uswusw) sehr nett und gut umgesetzt, aber ich kann es einfach nicht fassen, auf welchem Niveau sich inzwischen diese Diskussion bewegt. Die Unterschiede sind offensichtlich schon so mickrig, dass einem nichts anderes mehr einfällt……….. *Kopfschüttel*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *