Microsoft ändert Vista-Lizenzpolitik

Microsoft trägt mit seinen veränderten Lizenzbedingungen für Windows Vista der zunehmenden Zentralisierung und Virtualisierung von IT-Umgebungen Rechnung. Ab sofort können Software-Assurance-Kunden mit Windows Vista Enterprise das OS auch auf Rechnern ohne Festplatte (Thin Clients) nutzen. Die Datenspeicherung ist dann in einem Rechenzentrum zentralisiert. Die neu angebotene Lizenz "Windows Vista Enterprise Centralized Desktops" (VECD) erlaubt den Betrieb virtueller Vista-Maschinen ...

Microsoft trägt mit seinen veränderten Lizenzbedingungen für Windows Vista der zunehmenden Zentralisierung und Virtualisierung von IT-Umgebungen Rechnung.

Ab sofort können Software-Assurance-Kunden mit Windows Vista Enterprise das OS auch auf Rechnern ohne Festplatte (Thin Clients) nutzen. Die Datenspeicherung ist dann in einem Rechenzentrum zentralisiert. Die neu angebotene Lizenz „Windows Vista Enterprise Centralized Desktops“ (VECD) erlaubt den Betrieb virtueller Vista-Maschinen auf Servern.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft ändert Vista-Lizenzpolitik

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *