C:Program Files?

Immer wieder sieht man bei der Installation von Programmen unter Windows Vista den Pfad C:Program Files. Dabei handelt es sich nicht etwa um ein Problem mit der Lokalisierung, sondern um ein NTFS-Feature namens Junctions. Windows Vista speichert in allen Sprachvarianten Programme in C:Program Files und alle Nutzerdaten in C:users. Da die meisten Anwendungen die Pfade über Systemfunktionen bestimmen, zeigen sie bei der Installation korrekt den Pfad C:Program Files an. Das ebenfalls ...

Immer wieder sieht man bei der Installation von Programmen unter Windows Vista den Pfad C:Program Files. Dabei handelt es sich nicht etwa um ein Problem mit der Lokalisierung, sondern um ein NTFS-Feature namens Junctions.

Windows Vista speichert in allen Sprachvarianten Programme in C:Program Files und alle Nutzerdaten in C:users. Da die meisten Anwendungen die Pfade über Systemfunktionen bestimmen, zeigen sie bei der Installation korrekt den Pfad C:Program Files an. Das ebenfalls vorhandene Verzeichnis C:Programme ist in Wirklichkeit ein Link auf C:Program Files. In der Standardansicht sind diese als Junction bezeichneten Links aber ausgeblendet. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass auch Programme mit fest definiertem Pfad im richtigen Ordner landen.

Die Technik kommt auch in anderen Bereichen zum Einsatz: So wird das bislang verwendete Verzeichnis C:Dokumente & Einstellungen zu C:Users umgeleitet. ZDNet hat die Funktion in einem Artikel erklärt und zeigt, wie es sich ab Windows 2000 nutzen lässt.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu C:Program Files?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *