Adobe und Apple entwickeln Flash fürs iPhone

Portierung auf das Smartphone-Betriebssystem schwieriger als gedacht

Adobe-CEO Shantanu Narayen hat am Rande des Weltwirtschaftsgipfels in Davos Probleme bei der Entwicklung einer Flash-Version für das iPhone eingeräumt. „Das ist eine große technische Herausforderung, und deswegen arbeiten Apple und Adobe zusammen daran“, erklärte Narayen gegenüber dem Nachrichtensender Bloomberg. Adobe habe sich gleichzeitig verpflichtet, eine Flash-Version für das iPhone bereitzustellen.

Bereits im Oktober hatte Adobes Entwicklungsleiter Paul Betlem mitgeteilt, dass sein Unternehmen an einer Flash-Version für das iPhone arbeite und diese schon bald zur Verfügung stellen werde. Der Veröffentlichungstermin sei nur von der Zustimmung Apples abhängig.

Steve Jobs hatte schon im März 2008 darauf hingewiesen, dass die Desktop-Variante von Flash die Hardware des iPhone überfordere und die für Mobiltelefone optimierte Version Flash Lite zu wenige Funktionen biete. Mitte November hatte Adobe-CTO Kevin Lynch eine für mobile Geräte optimierte Version des Flash Player 10 angekündigt, die dieses Problem lösen und auch auf dem iPhone laufen soll. „Wir entwickeln den Flash Player 10 mit allen Funktionen für mobile Geräte.“

Themenseiten: Adobe, Apple, Flash, Mobile, Software, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Adobe und Apple entwickeln Flash fürs iPhone

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Februar 2009 um 23:51 von Michael Schiffer

    Adobe und Apple entwickeln Flash fürs iPhone
    Wird ja wohl auch Zeit. Ohne Flash funktionieren sehr viele Seiten nicht.
    Ich hoffe mal auf eine schnelle Lösung.
    Hoffentlich noch bevor ich mir ein neues Handy kaufe.
    Aber eins vorweg ein "Iphone" wird es nicht mehr geben.

    • Am 18. August 2009 um 13:05 von Gerd Eisenacher

      AW: Adobe und Apple entwickeln Flash fürs iPhone
      Bitte gib uns auch eine Alternative an. Was es sonst an Geräten gibt ist doch immernoch mehr als Krampf (ich lass mich gern eines besseren belehren).
      Ansonsten klingt das Ganze wie die Klage eines enttäuschten Liebenden, der noch immer mehr von der Geliebten verlangt als diese – z.Zt. – zu geben in der Lage ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *