Opera gegen Microsoft: die Hintergründe

Als vorläufiges Ergebnis einer Kartellbeschwerde von Opera schickte die EU Microsoft vor kurzem einen Blauen Brief: Es geht wieder einmal um die Integration des Internet Explorer in Windows. ZDNet sprach mit dem Opera-CTO über die Hintergründe.

Vor wenigen Tagen kritisierte die EU als vorläufiges Ergebnis einer 2007 durch eine Kartellbeschwerde von Opera angestoßenen Untersuchung die Integration des Internet Explorer in Windows: „Aufgrund des bei der Untersuchung zusammengetragenen Beweismaterials kam die Kommission zu dem Schluss, dass die Bündelung von Internet Explorer und Windows, durch die der Internet Explorer weltweit auf 90 Prozent der PCs verfügbar ist, zu einer Verfälschung des Wettbewerbs zwischen Webbrowsern führt.“ Dadurch werde ein Wettbewerbsvorteil für den Internet Explorer geschaffen, den andere Browser nicht ausgleichen könnten.

Microsoft hat nun acht Wochen Zeit, um auf die Vorwürfe zu reagieren. Derzeit prüft der Konzern die EU-Vorwürfe. Viele Anwender und Branchenbeobachter halten die Beschwerde von Opera und die Maßnahmen der EU für verspätet und glauben außerdem nicht, dass sie in die richtige Richtung führen. Die Vorteile aus der Bündelung mit dem Betriebssystem seien keineswegs so groß, wie Opera das behaupte. Der Beweis: aktuelle Zahlen zur Browsernutzung.

Die sind zwar im Detail recht unterschiedlich, deuten aber insgesamt alle in dieselbe Richtung: Browser aus dem Hause Microsoft sind nach wie vor am weitesten verbreitet, verlieren aber an Bedeutung. Gewinner ist in erster Linie Firefox, eine Nebenrolle kommt Safari zu. Ansonsten werden zwar viele Browser angeboten, aber nicht angenommen.

Ein paar Einzelheiten: Laut Zahlen von Net Applications dominiert der Internet Explorer den Browsermarkt weltweit immer noch deutlich – auch wenn der Marktanteil seit 2004 von 90 auf rund 73 Prozent im vergangenen Jahr gesunken ist. In Europa sieht es für den Internet Explorer noch ungünstiger aus. Im November 2008 ermittelte der XitiMonitor, dass nur noch rund 60 Prozent der Europäer mit dem Microsoft-Browser das Internet besuchen, 31,1 Prozent gehen mit Firefox ins Netz, 5,1 Prozent mit Opera, und 2,5 Prozent nutzen Safari.

Zahlen für deutschsprachige Nutzer haben unter anderem Webtrekk und die W3B-Studie von Fittkau & Maaß. Webtrekk beobachtet Sites seiner Kunden mit insgesamt über 105 Millionen Besuchern pro Monat. Die daraus gewonnen Zahlen zeigen, dass im vierten Quartal 2008 die Nutzung des Internet Explorer 6 weiter zurückgegangen ist (auf 20,65 Prozent).

Internet Explorer 7 hat leicht zugelegt und erreicht nun 35,92 Prozent. Firefox folgt mit 35,54 Prozent nahezu gleichauf. Safari kommt auf gut vier Prozent (Tendenz steigend). Opera zählt in dieser Auswertung zu den „anderen“ und ist nicht gesondert aufgeführt.

Die von Fittkau & Maaß veröffentlichten Zahlen der W3B-Umfrage im deutschsprachigen Raum bestätigen die Webtrekk-Zahlen nicht nur, sie gehen sogar noch darüber hinaus: Demnach ist Firefox der meistgenutzte „moderne“ Browser. Zusammen kommen Firefox 3 und Firefox 2 auf 38,4 Prozent.

Sie übertreffen damit den Internet Explorer 7 (37,2 Prozent). IE 6 (16 Prozent) wird nicht als „moderner“ Browser gesehen, da ihm Features wie Tabbed Browsing, RSS-Feed-Unterstützung oder eingebauter Phishing-Filter fehlen. Die Zahlen für Safari (3,2 Prozent) und Opera (2,3 Prozent) sind in dieser Erhebung nur für Statistikfreunde interessant.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Browser, Chrome, Firefox, Gerichtsurteil, IT-Business, Internet Explorer, Marktforschung, Microsoft, Opera, Safari, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Opera gegen Microsoft: die Hintergründe

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Februar 2009 um 9:11 von Starmanager

    Opera Browser? Wer will ihn schon haben?
    Der Opera Browser hat immer Probleme mit Seiten die nicht konform erstellt werden. Auch ist er bei weitem nicht so benutzerfreundlich.
    Eventuell koennte Opera seinen Browser den freien Linux Distributionen anbieten. Oder einfach wie Firefox ihn ohne Wenn und Aber kostenlos verteilen. Nur ein kostenloses Produkt gewinnt auf dem Markt. Wer bezahlt schon gerne fuer ein Produkt das alle paar Monate ein Update braucht und dann wieder Geld kostet.

    MFG

    Starmanager

    • Am 20. Februar 2009 um 11:42 von Gen

      AW: Opera Browser? Wer will ihn schon haben?
      Aber Opera ist kostenlos zum Downloaden verfügbar. Schon seit Jahren.

    • Am 25. Februar 2009 um 21:56 von calisto

      AW: Opera Browser? Wer will ihn schon haben?
      Opera ist im Moment der schnellste und sicherste Browser den es gibt und Kompatibilitätsprobleme erlebe ich immer mehr mit dem Firefox weswegen der Opera mittlerweile meine bessere Wahl ist und sich obendrein richtig gut ins System integriert. Mit der neuen Javascript Engine für die 10er wird der Opera noch schneller und bietet eine tolle CSS Unterstützung, die ich mir von anderen Browsern als Entwickler nur wünschen mag. Opera hat dazu gelernt und ist im Moment das Beste was es gibt. Bewertungen und Meinungen, die auf veraltete Erfahrungen beruhen sind nur unnütze Propganda, wobei auch diese persönliche Meinung nur für den aktuellen Stand sprechen kann.

    • Am 27. Februar 2009 um 9:51 von Joker

      AW: Opera Browser? Wer will ihn schon haben?
      Zudem bietet Opera einen, im Gegensatz zu Firefox oder Internet Explorer, hervorragenden Downloadmanager an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *