Zune-Verkaufszahlen sinken dramatisch

Umsatz mit Microsofts MP3-Player bricht im Weihnachtsgeschäft um 54 Prozent ein

Die Verkaufszahlen von Microsofts MP3-Player Zune sind im vergangenen Quartal stark eingebrochen. Wie aus einer Mitteilung des Softwarekonzerns an die Börsenaufsicht SEC hervorgeht, sank der Umsatz im Weihnachtsgeschäft im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 54 Prozent. Das entspricht 100 Millionen Dollar.

Adam Sohn, Marketing-Verantwortlicher für Zune, begründet dies damit, dass man im Weihnachtsgeschäft mit derselben Hardware wie im Vorjahr aufgestellt war. Hinzu seien Faktoren wie die schlechte Wirtschaftslage gekommen.

Die wirtschaftliche Situation hat sich jedoch offenbar nicht negativ auf den Verkauf von Apples iPod ausgewirkt. Der Zune-Konkurrent ging zwischen Oktober und Dezember 2008 22 Millionen Mal über den Ladentisch, was einem Plus von 3 Prozent entspricht.

Themenseiten: Microsoft, Personal Tech, iPod

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Zune-Verkaufszahlen sinken dramatisch

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Februar 2009 um 9:39 von ritter09


    Wenn man ein Produkt auch nur in einem Land rausbringt sollte man sich auch nicht wundern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *