Raubkopien von Apples iWork ’09 enthalten Trojaner

Schädling ermöglicht vollständige Kontrolle über infizierte Macs

Der Sicherheitsanbieter Intego hat vor einem neuen Trojaner gewarnt, der über Raubkopien von Apples iWork 09 verteilt wird. Nach Auskunft des Unternehmens ermöglicht der „OSX.Trojan.iServices.A“ genannte Trojaner einem Angreifer die vollständige Kontrolle über infizierte Computer.

Die Bedrohung, die von dem Schädling ausgeht, hat Intego als ernst eingestuft. Laut einer Sicherheitswarnung wird die verseuchte Version von iWork ’09, die voll funktionsfähig ist, über BitTorrent-Tracker und auf diversen Websites mit Links zu Raubkopien angeboten. Während der Installation der Produktionssoftware-Suite richtet der Trojaner unter der Bezeichnung „iWorkServices“ einen Autostart-Eintrag ein.

Nach Untersuchungen von Intego kann der Schädling Dateien mit allen Rechten lesen, schreiben und ausführen. Über das Internet baut die Malware eine Verbindung zu einem externen Server auf, worüber ein Angreifer auf den infizierten Rechner zugreifen und auch weitere schädliche Programme installieren kann. Intego beziffert die Zahl der Mac-OS-Nutzer, die bereits eine verseuchte Raubkopie von iWork ’09 aus dem Internet geladen haben, auf über 20.000.

Berichte über Schädlinge für das Apple-Betriebssystem Mac OS X sind eher selten. Einen Support-Artikel, in dem Apple Anfang Dezember seine Kunden zur Installation von Schutzprogrammen aufgefordert hatte, hatte das Unternehmen kurze Zeit später als irreführend bezeichnet und wieder zurückgezogen.

Themenseiten: Apple, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Raubkopien von Apples iWork ’09 enthalten Trojaner

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Januar 2009 um 12:04 von Lutz

    Bittorrent
    Wer Raubkopien lädt dem geschieht es recht. Dummheit muss bestraft werden.
    Hinzu kommt – egal welches Betriebssystem, Schutzprogramme sollten installiert sein. Überheblichkeit hat hier keinen Platz.

    • Am 23. Januar 2009 um 12:57 von Roy

      AW: Bittorrent
      Ja wo ist denn die Überheblichkeit der meisten Apple User dass die Mac´s sowas wie Trojaner nicht kennen und angeblich auch nie kennen werden?
      Raubkopie hin oder her.
      Angeblich soll das iWork doch durch das Fehlen von Sicherheitsmechanismen die User zum legalen Kauf animieren….
      LOL Raubkopierer laden auch Programme die sie nur 1,- Euro kosten würden!
      Obwohl ich zustimme dass die Saugern nicht anders verdient haben.

  • Am 23. Januar 2009 um 14:28 von Harry Wessling

    Der MAC ist sicher wie ein Bunker
    Wer eine Raubkopie installiert, hat es nicht anders verdient. Schließlich sind das Kriminelle, die Diebstahl begehen. Wenn denen der MAC platt gemacht wird, so finde ich das hervorragend!

    Software muss gekauft werden – nicht geklaut.
    Im Grunde wäre es Sinnvoll jede geklaute Software so auszustatten.

    Eine gute Idee!

    • Am 24. Januar 2009 um 13:49 von CPP

      Das MAC-OS ist unsicher – wie alle anderen OS auch!
      Damit wird bewiesen, wie eben unsicher das MAC OS ist, wie alle anderen OS eben auch.

      Kein OS kommt heute ohne Security Patches aus, das wollen bitte auch MAC Fans zur Kenntnis nehmen, und die dumme "Bunker-Sicherheit" nicht mehr adressieren.

      Sicher, es gibt weniger Schädlinge und Malware für den Mac – in absoluten Zahlen. Wenn der Mac Marktführer wäre, sehe die Welt dann aber anders aus.

  • Am 24. Januar 2009 um 23:25 von Der Meister

    …die IT-Welt und ihre Kinder…
    ..was man in solchen Foren lesen und bestaunen kann ist schon schön. Rächtschreipfäler ohne Ände und Menschen denen sonst keiner zuhört – arme Brut – gar nicht gut… wie in jedem Forum und dergl.
    Wer sich Raubkopien verschafft wird zurecht gestraft…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *