Microsoft meldet Gewinnrückgang und streicht 5000 Stellen

Umsatz steigt im zweiten Geschäftsquartal 2009 um zwei Prozent auf 16,63 Milliarden Dollar

Microsoft hat früher als erwartet seine Zahlen für das zweite Quartal (bis 31. Dezember) des Geschäftsjahres 2009 veröffentlicht. Der Softwarekonzern konnte weder beim operativen noch beim Nettogewinn das Ergebnis des zweiten Geschäftsquartals 2008 erreichen. Als Reaktion hat Microsoft den Abbau von 5000 Arbeitsplätzen in den nächsten 18 Monaten angekündigt. 1400 Mitarbeiter haben schon heute ihre Kündigung erhalten.

Zwischen Oktober und Dezember sank der Gewinn des Unternehmens gegenüber dem zweiten Fiskalquartal 2008 um elf Prozent auf 4,17 Milliarden Dollar. Der Gewinn pro Aktie liegt mit 0,47 Dollar sechs Prozent unter dem Vorjahreswert.

Der Umsatz kletterte hingegen um zwei Prozent auf 16,63 Milliarden Dollar. Dabei hat Microsoft vor allem von Einnahmen aus Lizenzen für Server und Tools profitiert. Der Umsatz der Abteilung Entertainment and Devices stieg durch das Weihnachtsgeschäft um drei Prozent. Mit 6 Millionen verkauften Xbox 360 hat Microsoft mehr Spielkonsolen verkauft als jemals zuvor.

„Wir sind nicht immun gegen die Auswirkungen der Wirtschaftskrise, aber ich bin von der Stärke unseres Produktportfolios überzeugt“, sagte CEO Steve Ballmer. „Wir werden weiter unsere Kosten kontrollieren und langfristige Investitionen tätigen.“ Ballmer zeigte sich zuversichtlich, dass sein Unternehmen die Wirtschaftskrise gestärkt überstehen wird.

Neben dem Jobabbau in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Marketing, Vertrieb, Finanzwesen, Recht, Personalwesen und IT will Microsoft auch die Zahl seiner Lieferanten reduzieren und Finanzierungskosten senken. Dadurch sollen jährlich 1,5 Milliarden Dollar eingespart werden.

„Die IT-Ausgaben sind im letzten Quartal stärker gesunken als erwartet“, erklärte CFO Chris Liddell. Er gehe davon aus, dass Umsatz und Gewinn bis zur Jahresmitte hinter den Ergebnissen des vorigen Geschäftsjahres zurückbleiben werden. „In dieser Situation konzentrieren wir uns darauf, besser zu sein als unsere Mitbewerber und unsere Kosten zu senken.“

Die Börse zeigte sich enttäuscht von den Quartalszahlen aus Redmond. Im vorbörslichen Handel sank der Kurs der Microsoft-Aktie um 7,33 Prozent auf 17,96 Dollar. Zum Börsenstart verlor das Papier weiter an Wert und wurde zwischenzeitlich mit 17,67 Dollar gehandelt, was einem Verlust von 8,82 Prozent entspricht.

Themenseiten: Business, IT-Jobs, Microsoft, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft meldet Gewinnrückgang und streicht 5000 Stellen

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Januar 2009 um 18:04 von Wilfried

    5000 Stellen ?
    5000 Stellen werden gestrichen, ich frag mich dabei immer was haben die Leute bis jetzt da gemacht ?!

  • Am 22. Januar 2009 um 20:35 von apple_FAN

    unfassbar
    Der quartalsgewinn !!!!!!!!! "sank" auf 4,15 mrd $ deshalb werden 5000 stellen gestrichen. Da sagst nix mehr.

    • Am 23. Januar 2009 um 8:04 von tutnixzursache

      AW: unfassbar
      Nach der bekanntgabe der Entlassungen ist wahrscheinlich der Kurs der Aktien wieder um x% gestiegen.
      Das dürfte der wahre Grund für die entlassungen sein. Wahrscheinlich schreien die jetzt auch noch nach so nem Schirmchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *