Apple widerspricht Gerüchten um Billig-iPhone

"Einstiegsmarkt spielt für uns keine Rolle"

Während der Vorstellung der aktuellen Quartalszahlen hat Apples Interims-CEO Tim Cook laut einem Bericht von AppleInsider der Entwicklung eines Billig-iPhones eine klare Absage erteilt. Apples Ziel sei es nicht, die meisten Handys zu verkaufen, sondern das beste Mobiltelefon zu bauen, sagte Cook und widersprach damit Gerüchten, laut denen der Mac-Hersteller ein günstiges Handy mit dem Namen „iPhone Nano“ plane.

Cook räumte jedoch ein, dass der Preis des iPhone Auswirkungen auf die Verkaufszahlen habe. Apple biete sein Smartphone inzwischen in 70 Ländern an, und in den Märkten, in denen das iPhone subventioniert werde, seien die Erwartungen höher als dort, wo das iPhone durch fehlende Subventionen teurer sei. Für letztere schloss Cook Korrekturen an der Vertriebsstruktur nicht aus.

Auf die Frage nach einem Notebook in der Preislage unter 500 Dollar erklärte Cook, Apple beobachte weiter den Markt für Netbooks. Die aktuell verfügbaren Billig-Notebooks seien zweitklassige Produkte mit schlechter Software, leistungsschwacher Hardware und zu kleinen Tastaturen sowie Displays, die nicht die Erwartungen der Käufer erfüllten. Apple habe andere Vorstellungen von einem günstigen Notebook. Ob und wann das Unternehmen diese umsetzen wird, ließ Cook jedoch offen.

Themenseiten: Apple, Hardware, Mobile, Netbooks, Notebook, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple widerspricht Gerüchten um Billig-iPhone

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *