Nokia konzipiert Sicherheitsdienste für GPS-Handys

Safe-2-Go soll schnelle Hilfe in Ausnahmesituationen bringen

Nokia und das schwedische Sicherheitsunternehmen Securitas haben einen Security-Service für GPS-basierte Mobiltelefone vorgestellt. Der Dienst mit dem Namen Safe-2-Go soll Nutzern in Notsituationen helfen und mit Informationen zum Aufenthaltsort von Freunden und Verwandten versorgen.

Safe-2-Go besteht aus den vier Diensten Assist, Find, Zone und Friends. Assist stellt mit einem Tastendruck eine Verbindung zu einer Alarmzentrale von Securitas her und übermittelt dabei automatisch wichtige persönliche Daten des Hilfesuchenden sowie dessen Aufenthaltsort. Find ermöglicht die Lokalisierung von Personen, während Zone per SMS informiert, wenn jemand ein vordefiniertes Gebiet verlässt oder betritt. Friends zeigt schließlich den Aufenthaltsort einer Personengruppe an.

„Mobiltelefone vermitteln bereits jetzt ein Gefühl von Sicherheit, weil Freunde und Familienmitglieder nur noch eine SMS oder einen Anruf entfernt sind“, sagt Christophe Joyau, der für Dienste zuständige Manager von Nokia in Skandinavien. „Es besteht ein großes und stetig wachsendes Interesse an mobilen Sicherheitsdiensten“, ergänzt Magnus Friberg, Marketingdirektor bei Securitas.

Securitas Safe-2-Go soll im Laufe des ersten Halbjahrs 2009 in Schweden angeboten werden. Andere europäische Märkte werden im Laufe des Jahres folgen.

Themenseiten: GPS, Handy, Nokia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia konzipiert Sicherheitsdienste für GPS-Handys

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *