AMD führt Billigchipsatz 760G für AM2+-Mainboards ein

Abgespeckte Variante des 780G kommt mit integrierter Radeon-Grafik HD3000

AMD hat mit dem 760G einen neuen Chipsatz mit integrierter Grafik für preiswerte AM2+-Mainboards vorgestellt. Die abgespeckte Variante des 780G ist mit einer DirectX-10-fähigen Radeon-GPU des Typs HD3000 ausgestattet.

Den Kerntakt des neuen Grafikchips mit Hybrid-CrossfireX-Unterstützung hat AMD gegenüber der im 780G integrierten Radeon HD3200 von 500 auf 350 MHz reduziert. Außerdem wurde der Unified Video Decoder 2 (UVD 2.0) gestrichen, der die Wiedergabe von Blu-ray- sowie anderen HD-Inhalten beschleunigt und die CPU entlastet. Daher werden Mainboards mit 760G-Chipsatz auch keine HDMI- oder DisplayPort-Ausgänge haben.

Die Southbridge SB710 des 760G unterstützt bis zu sechs SATA-Ports und maximal zwölf USB-2.0-Anschlüsse. Asus, Biostar, Gigabyte und MSI haben bereits Micro-ATX-Boards mit dem neuen Chipsatz und dem Prozessorsockel AM2+ angekündigt. Bald dürften aber auch AM3-Platinen für Phenom-II-CPUs folgen.

Themenseiten: AMD, Chipsätze, Desktop, Grafikchips, Hardware, Radeon

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD führt Billigchipsatz 760G für AM2+-Mainboards ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *