Nokia bietet Qt künftig unter der LGPL an

Version 4.5 erscheint voraussichtlich im März

Nokia will die für März geplante Version 4.5 des C++-Frameworks Qt unter der GNU Lesser General Public Licence 2.1 (LGPL) anbieten. Bislang steht die Softwarebibliothek, mit der sich plattformübergreifend grafische Benutzeroberflächen für diverse Programmiersprachen entwickeln lassen, unter der GNU General Public Licence (GPL). Hersteller proprietärer Software können alternativ auf eine kommerzielle Lizenz zurückgreifen.

Durch die Verwendung der LGPL müssen mit Qt entwickelte Applikationen künftig nicht unter dieselbe Lizenz gestellt werden, wie es bei der GPL der Fall ist. Das duale Lizenzierungsmodell will Nokia aber beibehalten, so dass kommerzielle Lizenzen auch weiterhin verfügbar sind.

Außerdem will Nokia die Entwicklung von Qt offener gestalten, indem es das Quellcode-Repository öffentlich zugänglich macht. Dadurch soll die Mitarbeit externer Entwickler erleichtert werden.

Qt wurde ursprünglich von Trolltech entwickelt, das seit der Übernahme durch Nokia Ende Januar 2008 Qt Software heißt. Die Softwarebibliothek läuft unter Windows, Linux sowie Mac OS X und kommt beispielsweise bei der Linux-Desktopumgebung KDE zum Einsatz. Demnächst soll auch eine Version für das Smartphone-Betriebssystem S60 erscheinen.

Themenseiten: Nokia, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia bietet Qt künftig unter der LGPL an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *