Skype profitiert von der Wirtschaftskrise

Zahl der Nutzer 2008 um 50 Prozent gestiegen

Skype hat 2008 die Zahl seiner Nutzer um 50 Prozent erhöht. Nach Ansicht von Scott Durchslag, COO der Ebay-Tochter, profitiert das Unternehmen von den wirtschaftlich schwierigen Zeiten. „Wir beobachten, dass Skype von immer mehr Konsumenten akzeptiert wird, da diese feststellen, dass sie ohne eine große Gegenleistung einen Mehrwert und Qualität bekommen.“

Skype verfügt jetzt nach eigener Rechnung über 370 Millionen Nutzer weltweit. Die Zahl der Anwender stieg im letzten Jahr um rund 30 Millionen pro Quartal. Nicht nur die Zahl der Abonnenten des Dienstes für Internettelefonie, sondern auch die Zahl der geführten Gespräche und der Umsatz des Unternehmens seien im letzten Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 50 Prozent gestiegen.

Auch bei Geschäftskunden eröffneten sich für Skype neue Perspektiven, so Durchslag. „Unternehmen, die ich niemals als potentielle Kunden für Skype angesehen habe, kommen nun zu uns und fragen uns nach Lösungen.“ Durchslag kündigte neue Leistungen für den Unternehmenseinsatz sowie mehr Angebote im Bereich Video und für die mobile Nutzung von Skype an. Er stellte auch eine Version für das iPhone von Apple in Aussicht, ohne jedoch einen Termin zu nennen.

Skype testet derzeit die dritte Betaversion von Skype 4.0. Die finale Version des VoIP-Clients soll im Februar veröffentlicht werden.

Themenseiten: Internet, Skype, Skype, Telekommunikation, VoIP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Skype profitiert von der Wirtschaftskrise

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *