CES: Nvidia zeigt 3D-Stereo-Brille für Heimanwender

Zum Lieferumfang gehören ein IR-Emitter und Software, die PC-Spiele in Stereoscopic 3D konvertiert

Auf der CES in Las Vegas hat Nvidia mit „Geforce 3D Vision“ eine High-Definition-3D-Stereolösung für Heimanwender angekündigt, die die naturgetreue stereoskopische Darstellung unterstützt. 3D Vision ist eine Kombination aus einer High-Tech-Wireless-Brille, einem Infrarot-Emitter (IR-Emitter) und einer Software, die nach Herstellerangaben automatisch 300 Windows-Spiele in Stereoscopic 3D umwandelt. Laut Nvidia werden auch künftige Spiele 3D Vision unterstützen.

Die Wireless-Shutter-Brillen bieten im Vergleich zu passiven Brillen einen größeren Betrachtungswinkel und eine doppelte Auflösung. Sie arbeiten mit jedem LC-Display mit 120 Hz, wie es beispielsweise Viewsonic in Kürze bieten wird. Der USB-basierte IR-Emitter übermittelt Daten innerhalb von 6 Metern direkt zur Brille.

Die Aufladung der 3D-Vision-Brille erfolgt mithilfe eines Standard-USB-Kabels. Eine Ladung reicht für 40 Stunden. Wird die Brille zehn Minuten lang nicht verwendet, schaltet sie sich automatisch ab, um die Akkulaufzeit zu verlängern.

Zum Lieferumfang gehört ein kostenloser Viewer, der es dem Anwender ermöglicht, Screenshots von Spielen zu machen und in 3D-Stereo zu betrachten oder 3D-Bilder und -Videos zu importieren. In Deutschland wird Geforce 3D Vision voraussichtlich ab Februar verfügbar sein. Der Preis steht noch nicht fest. In den USA wird 3D Vision für 199 Dollar verkauft.

Nvidia Geforce 3D Vision


Nvidias Geforce 3D Vision soll voraussichtlich ab Februar in Deutschland auf den Markt kommen (Nvidia).

Themenseiten: Geforce, Nvidia, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu CES: Nvidia zeigt 3D-Stereo-Brille für Heimanwender

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Januar 2009 um 14:34 von Firecash

    3D-Revelator von Elsa
    Gab es da nicht schon einmal eine verunglückte Variante von Elsa? ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *