IBM veröffentlicht Lotus Notes und Domino 8.5

Update der Kollaborationssoftware liefert Web-2.0-Funktionen

IBM hat die finale Version seiner Collaboration-Software Lotus Notes und Domino 8.5 für Windows, Linux und Mac OS X freigegeben. Der Domino-Server erhält unter anderem einen Attachment and Object Service (DAOS), der E-Mail-Anhänge nur einmal für alle Empfänger speichert. Zudem haben die Entwickler Sicherheit und Policy-Verwaltung von Domino verbessert.

Zudem haben die Entwickler die Benutzerfreundlichkeit erhöht, indem alle Collaboration-Tools wie Team Rooms, Instant Messaging, Listen, Kalender und Browser auf einen Blick einzusehen sind. Neue Web-2.0-Funktionalitäten beinhalten zum Beispiel die Integration mit den Kalendern von Google und Yahoo sowie Apples iCal.

Lotus Notes 8.5 bietet darüber hinaus eine verbesserte Integration mit Lotus Sametime für Collaboration und Unified Communications sowie mit Lotus Quickr für den Austausch von Dateien innerhalb von Arbeitsgruppen. Eine Liste aller Änderungen findet sich auf der Hersteller-Website.

Für Mac ist darüber hinaus Lotus iNotes 8.5 verfügbar, mit dem Mac-Nutzer mithilfe des Safari-Browsers von überall auf die Software zugreifen können. Die Version bietet eine Integration mit dem Google-Kalender und unterstützt die meisten Standard-Widgets, beispielsweise das Einfügen einer Karte innerhalb einer E-Mail zur Darstellung einer Adresse.

Themenseiten: IBM, Internet, Kommunikation, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu IBM veröffentlicht Lotus Notes und Domino 8.5

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Januar 2009 um 13:47 von ilias

    I love Lotus Notes
    Hallöchen zusammen,

    ich freue mich auf die 8.5er Version. An Notes gefällt mir vorallem, dass man alles anpassen kann, sei es die Mailbox, Kalender oder sonst irgendeine Applikation. Erst dann ergibt sich der eigentliche Mehrwert dieser Dienste bei unseren Usern. Wir hängen unser CRM an, wir binden Workflows direkt in die Mailbox ein, wir binden SAP Formulare ein usw.. Einfach nur sau geil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *