CES: Palm stellt angeblich erstes Linux-Smartphone vor

Gerät verfügt über Touchscreen und QWERTZ-Tastatur

Palm wird angeblich am Donnerstag während der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas ein erstes Smartphone mit seinem neuen Betriebssystem Nova vorstellen. Laut einem Bericht von CrunchGear, das sich auf eine zuverlässige Quelle beruft, soll das Gerät über einen Touchscreen und eine QWERTY-Tastatur verfügen, die unter dem Bildschirm hervorgeschoben werden kann.

Den Palm-OS-Nachfolger Nova hatte der Smartphone-Hersteller Mitte Dezember angekündigt. Das auf Linux basierende Handy-Betriebssystem soll dem Unternehmen, das früher zu den führenden PDA-Anbietern gehörte, dabei helfen, wieder Anschluss an die Konkurrenz zu finden. Palm-CEO Ed Colligan hatte versprochen, dass Nova gleichermaßen die Anforderungen von Geschäftskunden und Privatanwendern erfüllen werde.

Auch der Palm-Investor Elevation Partners ist scheinbar davon überzeugt, dass Palm mit Nova den Weg aus der Krise schaffen kann. Elevation Partners hatte kurz vor Weihnachten 100 Millionen Dollar in Palm investiert und im Gegenzug seinen Anteil an dem Unternehmen von 25 auf 38 Prozent vergrößert. „Das zusätzliche Kapital verleiht den für 2009 geplanten Produkten zusätzlichen Schwung und gibt uns mehr Sicherheit in wirtschaftlich unsicheren Zeiten“, erklärte Palm-CEO Ed Colligan.

Themenseiten: Handy, Hardware, Palm

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu CES: Palm stellt angeblich erstes Linux-Smartphone vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Januar 2009 um 10:22 von Reinald Fege

    Hoffentlich klappts
    Da auf meinen Rechner Linux (Ubuntu) läuft, hoffe ich, dass sich das neue Palmbetriebssystem fehlerfrei mit Linux-PCs versteht. Wenn das nicht klappt ist wohl endgültig Schluß mit der Firma Palm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *