Facebook sperrt Project Playlist

Social Network beugt sich dem Druck des US-Musikverbandes RIAA

Facebook hat die Mini-Anwendungen gesperrt, mit denen sich Wiedergabelisten von Project Playlist in die Profilseiten des Social Network integrieren lassen. Das Unternehmen entspricht mit diesem Schritt dem Wunsch der Record Industry Association of America (RIAA), die Project Playlist wegen Verstößen gegen den Digital Millennium Copyright Act verklagt hat.

„Die RIAA hat uns erstmals im letzten Sommer aufgefordert, die Project-Playlist-Anwendung aufgrund von Urheberrechtsverletzungen zu entfernen“, erklärte Facebook. Der US-Musikverband habe zuletzt erneut die Sperrung des Musikdienstes verlangt. „Wir haben die Briefe der RIAA an Project Playlist weitergeleitet, damit man dort eine Einigung mit dem Verband und den Musiklabels erzielen kann. In der Zwischenzeit müssen wir die Anwendung gemäß unseren Nutzungsbedingungen sperren.“

Anfang der Woche hatte Project Playlist den Musikkatalog von Sony BMG lizenziert. Mit den anderen drei großen Musiklabels Warner Music, EMI und Universal Music hat das Unternehmen noch keine Einigung erzielen können. Bereits Ende letzter Woche hatte MySpace das Project-Playlist-Widget gesperrt und die mit dem Dienst erstellten Wiedergabelisten aus den Profilseiten seiner Mitglieder entfernt.

Themenseiten: Facebook, Internet, Networking, Soziale Netze, Telekommunikation, Urheberrecht

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook sperrt Project Playlist

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *