Vodafone erwägt Beteiligung an Stromanbieter

Ziel ist Senkung der Stromkosten

Wie das Handelsblatt berichtet, denkt Vodafone darüber nach, sich an einem Stromanbieter zu beteiligen, um seine Stromkosten zu senken. Die rund 40.000 Basisstationen des Mobilfunkunternehmens seien ein erheblicher Kostenfaktor, so Friedrich Joussen, Chef von Vodafone Deutschland.

Stromkosten seien der größte Kostenblock beim Betrieb von Mobilfunkanlagen, sagte der Geschäftsführer. Vodafone gebe insgesamt einen „mittleren dreistelligen Millionenbetrag“ dafür aus.

Es gehe jedoch nicht etwa darum, Anteile an einem Stromerzeuger zu kaufen, sondern Strom-Kapazitäten zu erwerben. Laut Joussen bezieht das Unternehmen seine Energie derzeit von mehreren Anbietern. Mit einer Beteiligung könnte man sich vom Preisdiktat der Stromanbieter unabhängig machen.

Themenseiten: Business, Vodafone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Vodafone erwägt Beteiligung an Stromanbieter

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Dezember 2008 um 16:10 von another1

    abgewandeltes Zitat
    Monopolisten aller Länder, vereinigt Euch!
    Und da glaubten wir, man wäre diese Kröpfe, die an uns hingen, endlich los.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *