EMI kündigt eigenes Musikportal an

Angebot steht zunächst nur Nutzern aus den USA und Großbritannien zur Verfügung

EMI Music will mit EMI.com ein eigenes Musikportal starten, auf dem neben Videos und Musiktiteln auch weiterführende Informationen wie Biografien und Discografien von Künstlern verfügbar sein sollen. Allerdings wird das Angebot, das sich derzeit noch in der Betatestphase befindet, zunächst nur Kunden aus den USA und Großbritannien zu Verfügung stehen.

Musikstücke bietet EMI.com als Stream in voller Länge oder in einer auf 30 Sekunden gekürzten Version an. Nutzer des Portals können Playlists aus dem EMI-Katalog zusammenstellen und sich über eine Suchfunktion Musik vorschlagen lassen, die dem Stil ihrer bevorzugten Künstler entspricht.

„EMI.com wird uns dabei helfen, mehr über die Vorlieben der Konsumenten zu erfahren“, erklärte Alex Haar, Vizepräsident für Digital Special Projects bei EMI. Während einer längeren Testphase soll das Portal in den kommenden Monaten um zusätzliche Inhalte und Funktionen erweitert werden. Dazu zählt beispielsweise die Einführung von Widgets und eines Online-Shops für Musikdownloads. Zudem kündigte EMI exklusive Inhalte wie Interviews, Backstage-Berichte und Aufzeichnungen von Konzerten an.

Themenseiten: EMI, Internet, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EMI kündigt eigenes Musikportal an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *