Toshiba stattet Laptops mit OpenSolaris aus

Erste Geräte mit dem Sun-Betriebssystem kommen Anfang 2009 in den US-Handel

Sun Microsystems und Toshiba haben vereinbart, ab Anfang 2009 in den USA ausgewählte Toshiba-Notebooks mit vorinstalliertem OpenSolaris anzubieten. Nach Auskunft von Carl Pinto, Vizepräsident für Produktmarketing bei Toshiba USA, haben die beiden Unternehmen OpenSolaris speziell für Laptops angepasst.

Zum Einsatz kommt die aktuelle Version OpenSolaris 2008.11, die Sun erst vergangenen Mittwoch vorgestellt hat. Zu den wichtigsten Neuerungen, die auch für Toshiba-Notebooks zur Verfügung stehen sollen, gehört Time Slider. Mit dieser Software können Nutzer über eine grafische Bedienoberfläche automatisch Snapshots des Betriebssystems erstellen. „Dadurch erhält man Zugriff auf frühere Versionen eines Textdokuments oder beliebige andere Dateien, die man auf seinem Computer gespeichert hat“, erklärte Stephen Hahn, Projektleiter von OpenSolaris.

Preise und Ausstattungdetails stehen ebenso wenig fest wie die Verfügbarkeit außerhalb der USA. Die erste freie Version seines Betriebssystems Solaris hatte Sun Anfang Juli vorgestellt.

Themenseiten: Open Source, Software, Sun Microsystems, Toshiba

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Toshiba stattet Laptops mit OpenSolaris aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *