Dells Inspiron Mini 12 jetzt auch mit Ubuntu-Linux erhältlich

Anfang nächsten Jahres folgt eine Windows-XP-Version

Das seit November mit Windows Vista verfügbare Netbook Inspiron Mini 12 ist ab sofort auch mit der Linux-Distribution Ubuntu als Betriebssystem verfügbar. Anfang nächsten Jahres wird nach Angaben von Dell zusätzlich eine Windows-XP-Version folgen.

Außer Dell setzen auch Toshiba und Gigabyte Ubuntu-Linux auf Netbooks ein. Die Entwickler von Ubuntu arbeiten mit Netbook Remix zudem an einer Ubuntu-Version für mobile Endgeräte. Ansonsten sind auf Netbooks vor allem Xandros-Linux (Asus), Knoppix-Linux (Datacask) und Suse-Linux (MSI) vorinstalliert. Acer setzt auf Linpus-Linux Lite (Fedora).

Das 1,23 Kilogramm schwere Inspiron Mini 12 mit 12,1-Zoll-WXGA-Display ist in der Ubuntu-Version mit einem Intel-Atom-Prozessor Z520 (1,33 GHz, 533 MHz, 512 KByte Cache) und in der Windows-Vista-Version mit einem Intel-Atom-Prozessor Z530 (1,60 GHz, 533 MHz, 512 KByte Cache) ausgestattet. Es verfügt über 1 GByte RAM und eine 40 oder 80 GByte große Festplatte.

Das Inspiron Mini 12 bietet ein integriertes Bluetooth-Modul und unterstützt WLAN (802.11b/g). Es ist mit Ubuntu-Linux ab 429 Euro, mit Windows Vista Home Basic ab 499 Euro erhältlich.

Dells Inspiron Mini 12 gibt es jetzt mit Ubuntu-Linux ab 429 Euro und mit Windows Vista Home Basic ab 499 Euro (Foto: Dell).


Dells Inspiron Mini 12 gibt es jetzt mit Ubuntu-Linux ab 429 Euro und mit Windows Vista Home Basic ab 499 Euro (Foto: Dell).

Themenseiten: Dell, Hardware, Linux, Netbooks, Open Source

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dells Inspiron Mini 12 jetzt auch mit Ubuntu-Linux erhältlich

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *