Microsoft will Suchdaten kürzer speichern

Unternehmen reagiert damit auf Druck der Europäischen Kommission

Microsoft hat auf Druck der Europäischen Kommission angeboten, Daten von Suchanfragen künftig nur noch 6 statt 18 Monate lang zu speichern. Allerdings hat der Softwareanbieter sein Angebot an die Bedingung geknüpft, dass andere Suchanbieter seinem Beispiel folgen.

Suchanbieter speichern die bei Suchanfragen anfallenden Daten wie IP-Adressen und Suchbegriffe für einen bestimmten Zeitraum, um die Relevanz ihrer Suchergebnisse zu verbessern und personalisierte Werbung einzublenden. Nach Ablauf der Frist werden die Daten in der Regel anonymisiert.

„Die Suchmaschine, die Zugang zu den meisten Daten hat, kann ihre Suchergebnisse verbessern, was zum Vorteil der Nutzer ist und dem Anbieter einen Wettbewerbsvorteil ermöglicht“, erklärte John Vassallo, der für EU-Angelegenheiten zuständige Vizepräsident von Microsoft. Zwar sei es möglich, Suchdaten über einen kürzeren Zeitraum zu speichern, aber „wir glauben nicht, dass dieser Schritt sinnvoll für uns ist, solange sich unsere Mitbewerber nicht dieser Vereinbarung anschließen“, ergänzte Peter Cullen, Chefstratege für den Schutz der Privatsphäre bei Microsoft.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Google, Internet, Microsoft, Suchmaschine, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft will Suchdaten kürzer speichern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *