Britische Provider heben Wikipedia-Sperre auf

Internet Watch Foundation gibt Einspruch von Wikimedia statt

In Großbritannien ist Wikipedia wieder uneingeschränkt erreichbar, nachdem die Internet Watch Foundation (IWF) die Online-Enzyklopädie wieder von ihrer schwarzen Liste gestrichen hat. Die IWF hat ihre Entscheidung vom Wochenende, Wikipedia zu sperren, nach eigenen Angaben aufgrund eines Widerspruchs der Wikimedia Foundation rückgängig gemacht.

Auslöser für die Sperre war ein Platten-Cover der deutschen Band „Scorpions“ aus dem Jahre 1976 gewesen. Der IWF-Vorstand erklärte, ausschlaggebend für die Rücknahme sei die weite Verbreitung des Bildes sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung gewesen.

Die Sperre an sich hat nach Einschätzung der IWF nicht das gewünschte Ergebnis gebracht. „Unser grundlegendes Ziel ist es, die Verbreitung von anstößigen Fotos von Kindern im Internet zu verringern. In diesem Fall hatten unsere Bemühungen den gegenteiligen Effekt“, so die IWF. „Wir bedauern die Folgen, die die Sperrung für Wikipedia und seine Nutzer hatte.“

Die Wikimedia Foundation begrüßte die Entscheidung der IWF. Mike Goodwin, Rechtsberater der Wikimedia Foundation, sagte, der Vorfall unterstreiche, dass das Vorgehen der Internet Watch Foundation und ähnlicher Institutionen transparenter werden müsse.

Themenseiten: Internet, Telekommunikation, Wikipedia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Britische Provider heben Wikipedia-Sperre auf

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *