Microsoft-CEO strebt Such-Deal mit Yahoo an

Steve Ballmer hat Yahoo-Entwickler Qi Lu aber nicht deshalb engagiert

Microsoft-CEO Steve Ballmer hat in einem Interview mit dem Wall Street Journal den kurzfristigen Abschluss eines Suchabkommens mit Yahoo befürwortet. Der Wunsch nach einer engeren Zusammenarbeit sei jedoch kein Grund für die Einstellung des früheren Yahoo-Entwicklers Qi Lu gewesen.

„Ich glaube, ein Suchabkommen ist für Microsoft und Yahoo sehr sinnvoll. Wir sind immer sehr offen dafür gewesen“, sagte Ballmer. „Das war so, bevor Qi zu uns kam, und das ist jetzt immer noch so.“ Nach Ansicht des Microsoft-Chefs ist es allerdings einfacher, eine Vereinbarung umzusetzen, wenn man einen Mitarbeiter hat, der beide Partner kennt.

Einen möglichen Zeitplan für ein Abkommen mit Yahoo wollte Ballmer nicht nennen. Zur Zeit gebe es keine Gespräche zwischen den beiden Unternehmen, und Microsoft stehe auch nicht unter dem Druck, ein Suchabkommen abschließen zu müssen. Auch gehe es nicht darum, Technologien von Yahoo zu erhalten, sondern nur um Marktanteile. „Zusammen hätten wir mehr Werbekunden und damit auch mehr relevante Anzeigen auf unseren Sites“, so Ballmer. Gemeinsam seien Microsoft und Yahoo ein ernsthafter Konkurrent für Google.

Themenseiten: Google, Internet, Microsoft, Suchmaschine, Telekommunikation, Yahoo, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft-CEO strebt Such-Deal mit Yahoo an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *