Laptops mit OLED-Displays kommen 2010 auf den Markt

Panels zeichnen sich durch relativ geringe Umweltbelastung und ein hohes Recyclingpotenzial aus

Aktiv-Matrix-OLEDs (AMOLEDs) werden schon bald zum Mainstream-Produkt, zumindest nach Meinung von Woo Jong Lee, Vizepräsident des Mobile-Marketing-Teams des Bildschirmhersteller Samsung SDI . „Im Jahr 2010 werden diese OLED-Panels für Laptops verfügbar sein“, zitiert ihn das Technikportal Tech-On.

AMOLED-Displays haben Lee zufolge eine Reihe von Qualitäten, die sie für Mobilgeräte bis hin zum Notebook-Format attraktiv machen. Dazu zählen eine große Toleranz bei der Betriebstemperatur, eine relativ geringe Umweltbelastung und ein hohes Recyclingpotenzial. Wichtig sei auch, dass die Panels zur Touchscreen-Technologie kompatibel seien. Ein von Kathodenstrahlbildschirmen und Plasmageräten bekannter Effekt ist das Einbrennen von Bildern, die lange unverändert angezeigt werden. Auch hier sieht Lee wesentliche Fortschritte im OLED-Bereich.

Für 2015 prognostiziert der Vizepräsident von Samsung-SDI, dass bereits 28 Prozent aller Laptops OLED-Panels nutzen werden. Auch die Roadmap der Chi-Mei-Optoelectronics-Tochter CMEL spricht dafür, dass AMOLED-Displays bei Notebooks bald größere Verbreitung finden. Das Unternehmen plant schon für das erste Quartal 2009 ein 11-Zoll-Display sowie ein 12,1-Zoll-Modell im weiteren Jahresverlauf.

Themenseiten: Hardware, OLED

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Laptops mit OLED-Displays kommen 2010 auf den Markt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *