Intel stellt Diebstahlsicherung für Notebooks vor

Gemeinsame Entwicklung mit Absolute Software kommt auf Lenovo-Notebooks zum Einsatz

Intel hat zusammen mit Absolute Software und Lenovo eine Diebstahlsicherung für Notebooks entwickelt. Die Technik setzt sich aus Intels „Anti-Theft PC Protection“ und der Computrace-Software von Absolute zusammen. Ab diesen Monat bietet Lenovo einzelne Modelle seiner ThinkPad-T400-Reihe mit der neuen Diebstahlsicherung an.

Die hardwarebasierte Anti-Theft PC Protection von Intel sperrt ein Notebook unter Einhaltung festgelegter Regeln, wenn beispielsweise ein Passwort falsch oder nicht in einem vorgegebenen Zeitraum eingegeben wurde. Zusammen mit Computrace kann ein Notebook auch vollständig unbrauchbar gemacht oder darauf gespeicherte Daten im Falle eines Diebstahls oder Verlustes gelöscht werden.

„Durch die Kombination von Intels Anti-Theft PC Protection und der Computrace-Software bieten wir unseren Kunden die neueste Technologie im Bereich Notebook-Sicherheit“, sagt Bob Galush, Marketing-Vizepräsident für Software und Peripheriegeräte bei Lenovo. „Ein am Flughaben verlorenes oder aus dem Auto gestohlenes Notebook kann verheerende Folgen haben und ist ein Alptraum für jeden Geschäftsreisenden“, ergänzt George Thangadurai, der für das Anti-Theft-Programm zuständige Direktor der Intel Mobile Platforms Group. „Die Zusammenarbeit mit Absolute und Lenovo soll dieses Problem beheben.“

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, Intel, Lenovo, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel stellt Diebstahlsicherung für Notebooks vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *