Studie: Büroangestellte wären zu Gehaltseinbußen bereit

Über ein Drittel der Teilnehmer würde den eigenen Job durch Überstunden und Gehaltskürzungen retten wollen

Um ihren Job zu behalten, würden Büroangestellte mehr Arbeit und weniger Geld in Kauf nehmen. Das berichtet Vnunet und beruft sich dabei auf eine Studie des Software-Herstellers Cyber-Ark, der über 600 Büroangestellte in New York, London und Amsterdam zu ihrer beruflichen Situation befragte. Demnach würde über ein Drittel der Teilnehmer Überstunden in Kauf nehmen und 25 Prozent auf einen Teil des Gehalts verzichten, wenn die Stelle dadurch nicht gestrichen würde. Mehr als die Hälfte der Befragten machte sich Sorgen, ihren Arbeitsplatz zu verlieren.

Rund 50 Prozent der Angestellten aus den USA sind zu einer 80-Stunden-Arbeitswoche bereit, um ihren Arbeitsplatz zu halten. Zu derartigen Freizeiteinbußen wären jedoch nur 37 Prozent der interviewten Niederländer bereit, und in Großbritannien reduziert sich diese Zahl auf 27 Prozent.

58 Prozent der US-Amerikaner gaben zu, sich im Vorfeld gegen drohenden Jobverlust abgesichert und sensible Firmendaten heruntergeladen zu haben. In den Niederlanden ließen sich über 71 Prozent zum Datenklau hinreißen, und in Großbritannien waren es 40 Prozent. Insgesamt gaben 46 Prozent der Befragten an, sie würden auf Firmenservern gezielt nach Listen der zu entlassenden Personen suchen, sollten Entlassungsgerüchte kursieren.

Update: Nach eingehender Überprüfung hat sich herausgestellt, dass unserer Quelle ein Fehler unterlaufen ist. Es wurden tatsächlich Büroangestellte und nicht IT-Fachkräfte befragt.

Themenseiten: Business, IT-Jobs

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Studie: Büroangestellte wären zu Gehaltseinbußen bereit

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Dezember 2008 um 16:59 von Paul

    Gehaltseinbußen für die unteren zwei Drittel
    Der Artikel ist bestimmt von den Arbeitgebern verbrochen worden !?
    Gehaltseinbußen sind in Deutschland ja an der Tagesordnung – Binnenkonjunktur stärken, so was kennt die Regierung und die Wirtschaft nicht …. und ZDNet schreibt so einen Quatsch auch noch …

  • Am 2. Dezember 2008 um 20:39 von Jozefina Semanova

    Studie falsch übersetzt
    Das die Befragung unter 600 IT Experten stattgefunden hat, ist schlichtweg falsch. Es wurden 600 Büroangstellte der New Yorker Wall Street, Amsterdam und den Londoner Docklands. Eine korrekte Übersetzung mit direkten Link auf die orginale Pressemitteilung des Unternehmens, habe ich auf einem Blog gefunden. Den Beitrag findet man unter http://www.blogaboutjob.de/2008/12/02/angestellte-datenklau-angst-job/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *