Niederländischer Softwarehändler verklagt Microsoft

Hohe Softwarepreise in Europa sollen gegen Wettbewerbsrecht verstoßen

Der niederländische Softwarehändler Samir Abdalla hat eine Wettbewerbsklage gegen Microsoft eingereicht. Abdalla wirft Microsoft vor, mit den gegenüber den USA zwischen 30 und 50 Prozent höheren Preisen für Microsoft-Software in Europa gegen europäisches Wettbewerbsrecht zu verstoßen.

Wie der Anwalt des Klägers mitteilte, will Abdalla erreichen, dass sich die EU-Kommission mit dem Fall befasst. „Zu diesem Zeitpunkt wollen wir nur, dass das Gericht einen Verstoß gegen EU-Gesetze bejaht“, sagte Gerard van der Wal von der Kanzlei Houthoff Buruma. „Selbstverständlich wird sich die Kommission jetzt noch nicht an der Diskussion beteiligen.“

Samir Abdalla trägt bereits einen anderen Rechtsstreit mit Microsoft aus. Im Mai hatte das Redmonder Unternehmen Abdalla als Geschäftsführer des Unternehmens HW Trading wegen des Verkaufs nicht lizenzierter Microsoft-Software in den USA verklagt. Abdalla soll vergünstigte Software aus einem von der ägyptischen Regierung geförderten Programm unberechtigterweise in den USA verkauft und damit 3,7 Millionen Dollar eingenommen haben.

Themenseiten: Business, Microsoft, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Niederländischer Softwarehändler verklagt Microsoft

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Dezember 2008 um 17:10 von DuundIch=Wir

    Niederländischer Softwarehändler verklagt Microsoft
    GUT SO !!!! RICHTIG !!!! Der Bill Gates zockt nur ab und sackt ein ohne Ende. Wenigstens 90 % müßte seine Schrott – Software billiger sein. Nur Ärger mit MS und seinem Müll !

  • Am 2. Dezember 2008 um 0:17 von Hans Oberdiek

    Preisunterschiede USA / EU sind Wettbewerbsfeidlich
    Wenn die EU-Kommission dann schon mal dabei ist kann sie sich auch gleich mal um Adobe & Autodesk kümmern die genau solche Wettbewerbsfeidlichen Preisunterschiede (USA / EU) in ihrer Produktpalette aufweisen. Auch bei diesen Firmen gibt es Preisunterschiede mit Aufschlag von bis zu 50% für die EU. Selbst wenn man eine englische Software per download bestellt! Es ist also das selbe Produkt und es entstehen auch keine höheren Lieferkosten aber der Preisunterschied beträgt teilweise (Autodesk) mehr als 1000 €! Adobe ist nicht ganz so dreißt aber durchaus in diesem Zusammenhang zu nennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *