EU genehmigt Joint Venture von Ericsson und STM

Unternehmen wollen ihre Mobilfunkaktivitäten bündeln

Die Europäische Kommission hat dem Joint Venture zwischen Ericsson und ST Microelectronics (STM) zugestimmt. In dem Gemeinschaftsunternehmen, an dem beide Partner jeweils einen Anteil von 50 Prozent halten, wollen Ericsson und STM ihre Mobilfunkaktivitäten bündeln.

Ericsson wird seinen Unternehmensbereich Mobile Platforms in das neue Unternehmen einbringen, während STM seine auf Halbleiter für Mobilfunkgeräte spezialisierte Tochter ST-NXP beisteuert. Zusätzlich wird Ericsson 1,1 Milliarden Dollar investieren, von denen 400 Millionen Dollar bei dem Joint Venture verbleiben und 700 Millionen Dollar direkt an ST Microelectronics fließen.

Nach Ansicht der Kommission verstößt die Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen nicht gegen Wettbewerbsrecht. „Untersuchungen haben gezeigt, dass das Joint Venture keine Bedrohungen für den Wettbewerb in den Bereichen Mobilfunkplattformen und Mobilfunkchips darstellt“, erklärte die Kommission.

Themenseiten: 3G, Business, Ericsson, Handy, STMicroelectronics

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EU genehmigt Joint Venture von Ericsson und STM

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *