Bericht: O2 half Telekom beim Spitzeln

Mitarbeiter der Telefónica-Tochter soll Verbindungsdaten weitergegeben haben

O2 hat der Deutschen Telekom im Skandal um den Diebstahl von 17 Millionen Kundendaten angeblich beim Ausspionieren von Verbindungsdaten verdächtiger Personen geholfen. Das berichtet das Manager-Magazin unter Berufung auf Insiderquellen.

Der neue Telekom-Vorstand für Datensicherheit, Manfred Balz, hatte Ende Oktober eingeräumt, dass sich ein Telekom-Mitarbeiter zur Aufklärung des Datendiebstahls in mindestens einem Fall Informationen von einem Konkurrenzunternehmen beschafft habe. Nach Informationen des Manager-Magazins handelte es sich dabei um die Telefónica-Mobilfunktochter. Ein T-Mobile-Ermittler soll sich Daten eines Verdächtigen auf dem „kurzen Dienstweg“ von einem O2-Mitarbeiter besorgt haben. Mittlerweile wurde er wie vier weitere T-Mobile-Angestellte aufgrund der Affäre beurlaubt.

O2 bestreitet, in den Fall verwickelt zu sein: „Uns liegt kein Hinweis auf einen Verstoß gegen das Datenschutzgesetz durch einen unserer Mitarbeiter vor. Wenn wir einen konkreten Hinweis hätten, würden wir dem nachgehen“, sagte ein Unternehmenssprecher. Die Telekom wollte sich unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen der Bonner Staatsanwaltschaft nicht zu dem Fall äußern.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Deutsche Telekom, O2

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bericht: O2 half Telekom beim Spitzeln

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. November 2008 um 21:21 von Abgeordneter

    o2 spitzelt gern
    Ja klar, o2 hatte den von der Polizei bespitzelten G8 Demonstranten schon Rechnungen für die Bespitzelung zugesendet!

  • Am 3. Dezember 2008 um 17:30 von DuundIch=Wir

    O2 hilft Telekom
    Gut zu wissen , daß O2 da involviert ist. Habe meine Telekom SIM-Karten zurück geschickt wegen der Spitzel Affäre nun gehen meine O2 Karten den gleichen Weg. Mit solchen Firmen möchte ich nichts zu tun haben und ich hoffe 80 Millionen Deutsche denken genau so ! Frohe und besinnliche Adventszeit und eine ruhige Weihnachtszeit ! Solche Firmen gehören in die Hände der Staatsanwaltschaft und geschlossen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *