Nokia bleibt umweltfreundlichster Elektronikkonzern

Finnisches Unternehmen erhält im Greenpeace-Ranking 6,9 von 10 Punkten

Greenpeace hat die zehnte Ausgabe seines Guide to Greener Electronics veröffentlicht, mit dem das Unternehmen die Umweltfreundlichkeit von 18 führenden Elektronikkonzernen bewertet. Nokia belegt aufgrund seines in 124 Staaten angebotenen Rücknahmeprogramms für gebrauchte Mobiltelefone mit 6,9 von 10 möglichen Punkten weiterhin den ersten Platz im Greenpeace-Ranking.

Mit jeweils 5,9 Punkten liegen Toshiba, Sony Ericsson und Samsung gemeinsam auf dem zweiten Platz. Im Gegensatz zu Nokia, das im September noch 7,0 Punkte erreicht hatte, konnten alle drei Unternehmen ihre Wertung verbessern. Schlusslicht ist weiterhin Nintendo mit 0,8 Punkten. Der japanische Hersteller von Spielkonsolen erfüllt nach Ansicht von Greenpeace außer beim Umgang mit Giftstoffen und dem eigenen Energieverbrauch keinerlei Kriterien für ein umweltfreundliches Unternehmen.

In der aktuellen Ausgabe seines Reports bewertet Greenpeace erstmals, ob Unternehmen ihren eigenen Energieverbrauch offenlegen, ob sie erneuerbare Energie einkaufen und wie effizient ihre Produkte sind. Die Umweltorganisation kritisiert, dass führende Unternehmen wie Microsoft, Dell, Lenovo und Apple weiterhin ihren Ausstoß an Klimagasen nicht reduzieren, um dem Klimawandel zu bekämpfen.

Themenseiten: Apple, Business, Dell, Green-IT, Lenovo, Microsoft, Nokia, Samsung, Sony Ericsson, Toshiba

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia bleibt umweltfreundlichster Elektronikkonzern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *