Spammer zu 873 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt

Kanadier hat Spam-Nachrichten an Facebook-Nutzer verschickt

Ein kalifornisches Bundesgericht hat den kanadischen Spammer Adam Guerbuez und sein Unternehmen Atlantis Blue Capital wegen des Versands von Spam-Nachrichten an Facebook-Mitglieder verurteilt. Guerbuez soll 873 Millionen Dollar Schadenersatz an das soziale Netzwerk bezahlen. Das ist die bisher höchste Strafe, die ein amerikanisches Gericht nach dem US-Anti-Spam-Gesetz CAN-SPAM verhängt hat. Das Säumnisurteil verbietet Guerbuez auch, jemals wieder Facebook zu nutzen oder mit Mitgliedern des Social Network in Kontakt zu treten.

Facebook hatte im Frühjahr einen Anstieg von Spam-Nachrichten beobachtet, in denen für Drogen auf Kräuterbasis und potenzsteigernde Mittel geworben wurde. Die Nachrichten wurden nach Auskunft von Facebook über kompromittierte Nutzerkonten verschickt.

„Es ist unwahrscheinlich, dass Guerbuez und Atlantis Blue Capital das Urteil jemals anerkennen und den Schadenersatz bezahlen werden“, erklärte Max Kelly, Sicherheitsdirektor bei Facebook, in einem Blogeintrag. Kelly zeigte sich aber zuversichtlich, dass das Urteil als Abschreckung für andere Spammer dienen werde.

Im Mai war MySpace bereits erfolgreich gegen den als Spam-König bekannt gewordenen Sanford Wallace und dessen Geschäftspartner Walter Rines vorgegangen. Das Urteil sah damals die Zahlung von 234 Millionen Dollar für den Versand von 735.925 Spam-Nachrichten vor.

Themenseiten: Facebook, Internet, Myspace, Networking, Soziale Netze, Spam, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Spammer zu 873 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *