Steve Ballmer muss im Prozess um Vista-Werbung aussagen

Richterin lehnt Microsofts Antrag auf Begrenzung der Zeugenzahl ab

Microsoft-CEO Steve Ballmer muss im Prozess um irreführende Vista-Werbung aussagen. Dies hat die zuständige Richterin am Freitag entschieden und damit einen Antrag des Unternehmens abgelehnt, den Kreis der Zeugen auf die ehemaligen Microsoft-Mitarbeiter Jim Allchin und Will Poole zu beschränken.

„Das Gericht ist sich darüber im Klaren, dass Herr Ballmer einen sehr engen Terminplan hat“, heißt es in der Begründung der Richterin Marsha J. Pechman, die der Seattle Post Intelligencer veröffentlicht hat. „Ein voller Kalender kann eine Führungskraft jedoch nicht vor einer Aussage schützen.“

Die Zeugenaussage Ballmers soll klären helfen, ob Microsoft mit der Einführung des Labels „Vista-capable“ Verbraucher bewusst in die Irre geführt hat. Die Kläger werfen dem Unternehmen vor, dass mit dem Vista-capable-Logo ausgezeichnete Computer nicht in der Lage sind, alle Funktionen von Vista auszuführen. In der vergangenen Woche hatte das Gericht kompromittierende E-Mails veröffentlicht, in denen der frühere Chefentwickler für Windows, Jim Allchin, die von Microsoft festgelegten Hardwareanforderungen scharf kritisiert.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Software, Steve Ballmer, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Steve Ballmer muss im Prozess um Vista-Werbung aussagen

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. November 2008 um 18:16 von Klaus Hoffmann

    Windows Vista
    Bei mir hatte das Vista auf einem neuen
    Notebook eine Halbwertszeit von 3 Tagen.
    Dann Format C: , XP prof. rauf und nun habe ich einen perfekt laufenden PC.
    Die hälfte meiner Programme lief unter Vista nicht mehr. Vista war nicht nur flüssig sondern überflüssig,
    also was soll der Streit ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *