Freenet streicht 1000 Vollzeitstellen

Telekommunikationskonzern will sich künfig auf kundennahe Bereiche konzentrieren

Freenet will nach der Übernahme der Debitel Group 1000 Vollzeitstellen abbauen. Das teilte der Vorstand des Telekommunikationskonzerns in einer Ad-hoc-Meldung mit.

Die Maßnahme sei im Rahmen der Integration von Debitel notwendig, um sich für die Zukunft optimal aufzustellen und die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, so das Unternehmen. Der Konzern will die zentralen Bereiche verschlanken und sich künftig auf kundennahe Segmente konzentrieren.

Im abgelaufenen dritten Quartal hatte Freenet einen Umsatz von 1,08 Milliarden Euro erwirtschaftet. Der Gewinn von Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag bei 133,5 Millionen Euro.

Themenseiten: Business, Freenet, IT-Jobs, Kommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Freenet streicht 1000 Vollzeitstellen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *