Symantec-CEO Thompson tritt zurück

Laut Gerüchten in US-Medien wird er in Obamas Beraterstab berufen

Symantec-CEO John W. Thompson hat bekannt gegeben, zum Ende des Geschäftsjahres Anfang April 2009 von seinem Posten zurückzutreten. Der 59-Jährige will jedoch auch danach Vorstandsvorsitzender des Unternehmens bleiben.

Als Nachfolger für den CEO-Posten wurde der im Januar zum CFO ernannte Enrique T. Salem bestimmt. Salem war erstmals 1990 im Zuge der Übernahme von Peter Norton Computing zu Symantec gekommen und hatte mehrere Führungspositionen inne, bevor er zum Anti-Spam-Spezialisten Brightmail wechselte. Mit dem Kauf auch dieser Firma durch Symantec kehrte Salem 2004 zu dem Unternehmen zurück.

US-Medien spekulieren nun darüber, ob Thompson den Posten auch deshalb aufgibt, weil seine Berufung in den Beraterstab des künftigen US-Präsidenten Barack Obama bevorsteht. Thompson war einer der ersten prominenten Obama-Unterstützer.

Thompson war im April 1999 nach beinahe dreißig Jahren bei IBM zu Symantec gekommen. Er selbst beteiligt sich nicht an den Spekulationen um seine berufliche Zukunft sondern verweist lediglich darauf, dass zehn Jahre an der Spitze eines Unternehmens für jeden CEO genug seien: Die Nachfolge sei seit zwei Jahren von der gesamten Symantec-Führungsetage vorbereitet worden.

Symantec-CEO John W. Thompson
US-Medien spekulieren anlässlich der Rücktrittsankündigung von Symantec-CEO John W. Thompson, ob er im kommenden Frühjahr in den Beraterstab von Barack Obama wechselt (Bild: Symantec).

Themenseiten: Business, Storage, Symantec

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Symantec-CEO Thompson tritt zurück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *